7. November 1915

19151107_Kartoffelversand_130

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1915

Kartoffelsäcke sind richtig zu beschriften.

     –  Der Kartoffelversand in Säcken bringt der
Eisenbahnverwaltung wieder die bekannten all-
jährlichen Schwierigkeiten. Beklebezettel reißen
ab, schlecht genähte Säcke platzen, unvollständig
signierte Sendungen verlaufen sich und kommen
erst nach Wochen ganz wo anders wieder zum
Vorschein. Viel von diesen Scherereien, von
denen Eisenbahn und Publikum in gleicher Weise
betroffen werden, läßt sich durch sorgfältige Sig-
nierung vermeiden. Man bringe stets am Kopfe
des Sackes die volle Adresse des Empfängers
auf starker, zäher Pappe mit Draht an und lege
einen zweiten Adressenzettel vor dem Zubinden
des Sackes oben in diesen hinein. Geht dann
die äußere Adresse verloren, so findet die Eisen-
bahnverwaltung immer noch beim Oeffnen des
Sackes die innen eingelegte Adresse und kann
dann immer noch für richtige Zustellung Sorge
tragen. Unbedingt zu vermeiden ist das Be-
schreiben der Säcke selbst mit Farbe. Diese Auf-
schriften verstauben derart, daß man danach
kaum eine richtige Beförderung gewährleisten
kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.