10. November 1915

19151110_Martini_132

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. November 1915

Zwei Tage im November

     –  Martini. Unter den Begriff Martini fal-
len eigentlich zwei Tage im November. Wäh-
rend der 10. November in vorwiegend protestan-
tischen Gegenden als Martinstag gilt, ist der
darauffolgende Tag bei der katholischen Bevöl-
kerung dem Gedenken des hl. Martin geweiht.
Dieser Heilige war Bischof von Tours und soll
vor etwa 1500 Jahren – genau weiß man‘ s
nicht – das Diesseits mit dem Jenseits ver-
tauscht haben. – – Zahlreiche Volksbräuche
und wirtschaftliche Gepflogenheiten sind als
Ueberbleibsel aus uralter Zeit bis in unsere
Tage erhalten geblieben. In ländlichen Be-
zirken ist es noch üblich, zu Martini Zinsen
zu bezahlen, Rechnung zu legen und Dienstboten-
wechsel vorzunehmen. Vielerorts ziehen auch
die Kinder am Abend von Haus zu Haus, sin-
gen althergebrachte Martinslieder und sammeln
sich bei diesem Umzug Gaben ein. Das Mar-
tinshörnchen, ein Gebäck, ist ebenfalls bekannt.
Außerdem war Martini früher der Tag für
allerhand Schmausereien, für Freudenfeuer und
Fackelzüge. In den augenblicklichen kriegerisch-
bewegten Zeiten dürfte jedoch der Martinstag
ohne äußerliches Gepräge still vorübergehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.