3. November 1915

19151103_Leichen_126

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. November 1915

Die Heimbeförderung der toten Kriegsteilnehmer soll möglichst erst Kriegsende durchgeführt werden.

    –  Mit der Heimbeförderung von Leichen
gefallener oder im Felde gestorbener Kriegsteil-
nehmer sind sowohl für die militärischen Stellen
als auch für die Eisenbahnen – namentlich in
den besetzten feindlichen Gebieten – erhebliche
Schwierigkeiten verbunden. Diese würden ein-
geschränkt werden, wenn die Leichenüberführun-
gen nach Möglichkeit bis nach Beendigung des
Krieges zurückgestellt würden. Dies würde für
die Beteiligten den Vorteil haben, daß dann
Frachtermäßigungen eintreten. Von den Bun-
desregierungen mit Staatsbahnbesitz ist nämlich
beschlossen, auf diejenigen Leichensendungen, die
erst nach dem Kriege zur Aufgabe und Beförde-
rung gelangen, während eines angemessenen,
später festzusetzenden Zeitraumes eine Fracht-
ermäßigung von 50 Prozent zu gewähren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.