29. November 1915

BAST_29_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1915

Für die Jahreszeit viel zu kalt: Minus 6 Grad Frost um 9 Uhr morgens in Solingen

Solingen. Kalte Tage. Mit grimmer Wut warf sich
gstern die Kälte-Bestie auf die unter der Kriegsnot seufzende
Menschheit. Wer um die Zeit des Sonnenaufgangs ins Freie
trat, den biß die Bestie in Nase und Ohren. Um 9 Uhr
wurden an geschützten Stellen in der inneren Stadt noch
6 Grad celsius beobachtet. Am frühen Morgen müssen danach
im Freien 8 bis 9 Grad Kälte gewesen sein. Die oben fest-
gestellten Kältegrade hielten sich den ganzen Tag. Heute ist’s
milder. Gegen Mittag zeigte das gleiche Thermometer, das
gestern vormittags um 9 Uhr 6 Grad zeigte, nur noch 1 Grad
unter Null. Doch hatte sich inzwischen ein ungestümer Wind
erhoben, während gestern ziemlich Windstille herrschte. So
ist der Aufenthalt im Freien womöglich noch unangenehmer
als gestern, und in ungeschützten Wohnstätten ist der Kampf
der Oefen gegen die Kälte noch härter als gestern. Im
Interesse der mit Brennmaterialien und Nahrungsmitteln nur
kümmerlich versorgten ärmeren Familien wäre zu wünschen,
daß der Winter, der schon jetzt ein so strenges Regiment ent
faltet, bald mildere Saiten aufzieht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.