29. November 1915

BAST_29_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ übernimmt aus der „Arbeiter-Zeitung“ (Wien) einen Artikel über die „Anti-German“-Bewegung in England. Schlussfolgerung: Was hier so treffend gegen die Politik des Hasses in England gesagt würde, träfe genau so auf die Politik in Deutschland und Österreich zu, die unter dem Schlagwort „Gott strafe England“ betrieben werde.

      Gegen die Politik des Hasses.
   E.D. Morel, der im „Labour Leader“ unter dem Titel
„Einem neuen Europa entgegen“ eine größere, überaus inter-
essante Artikelserie veröffentlicht, wendet sich in der letzten Nummer
mit ebensoviel Feuer wie Ironie gegen die „Zerschmetterer Deutsch-
lands“, deren erheblicher Teil in der Anti-German-League und in
der Anti-German-Union organisiert ist. Diese beiden Vereinigungen
bilden, wie Morel ausführt, den Kristallisationspunkt für alle durch
den Krieg entzündeten Leidenschaften, für alle Unvernunft, Unduld-
samkeit und Engherzigkeit, wie sie seit Kriegsbeginn bei nur allzu
vielen an die Stelle normalen Empfindens getreten sind.


   Die traurige Geistesverwirrung, der die Menschen gegenwärtig
anheimgefallen sind, wird von den Anregern und Leitern jener
Organisationen zu niedrigen Zwecken ausgenützt. Sie müssen den
aufgestapelten Groll und die sinnlose Angst ihrer Anhänger den
eigenen gewinnsüchtigen Bestrebungen dienstbar zu machen und
gleich den Hyänen des Schlachtfeldes die Früchte des Hasses zu er-
beuten. Man braucht nur die Manifeste jener Organisationen zu
lesen, um sich darüber klar zu werden, wo sie hinaus wollen mit
ihrem Appell an die niedrigsten Instinkte der Massen. Während die
Konsumenten, und ganz besonders deren besitzloser Teil, durch die
Verhetzung schwer geschädigt werden, führt diese einen breiten Geld-
strom in die Taschen der reichen Produzenten und Spekulanten, die
unverschämten Nutznießer des stürmischen Dranges zur Selbstauf-
opferung, den der Krieg in weiten Volkskreisen wachgerufen hat.
   Obwohl an der Spitze jener Organisationen dieselben Leute
stehen, die bei anderen Gelegenheiten alles aufbieten, um die Forde-
rungen der Arbeiter zu bekämpfen, betreiben sie ihre Propaganda
doch vorwiegend in Arbeiterkreisen, wobei sie es freilich sorgfältig
vermeiden, deren Vertreter in die leitenden Komitees gelangen zu
lassen.
   Die Anti-German-League will vor allem anderen den deutschen
Handel „zerschmettern“. Diese liebenswürdige Absicht gibt sie an
der Spitze ihres Programms kund. Nebenbei behauptet sie, für die
„Befreiung Europas“ zu arbeiten. Das soll nämlich den armen
Teufeln ein Trost sein, die in Flandern, auf der Insel Gallipoli, in
dem Sande Mesopotamiens und in den Urwäldern West-
afrikas ihr Leben hinopfern. Die aristokratischen Patrioten der
Anti-German-League wissen es freilich für sich selbst besser einzu-
richten. Sie hegen viel heißeres Verlangen nach den Absatzgebieten
als nach dem Blute der Teutonen:
   „Verwendet und verbraucht absolut keine Waren aus Deutsch-
land oder Oesterreich!“ heißt es in ihrem Aufruf. „Beschäftigt
keine deutschen Arbeiter und Angestellten. Schließt keine Kon-
trakte mit Unternehmungen, die einzelnen Deutschen oder deut-
schen Gesellschaften angehören. Versendet keine Waren und reist
nicht mit deutschen Schiffen. Vor dreißig Jahren noch waren
unsere Industrie, unser Handel und unser Finanzwesen denen
aller anderen großen Nationen vielfach überlegen. Was haben
wir aber vorgelehrt, um uns diese privilegierte Stellung zu er-
halten? Wir haben Ausländern, besonders Deutschen, erlaubt, ihre
Waren direkt vor den Toren unserer großen Betriebe zu verkaufen,

während unser eigenes Protektorat verhungern oder auswandern
mußte.“
   Ist es nicht wirklich eine erstaunliche Unverschämtheit der
Deutschen, daß sie, ohne auch nur „Sie gestatten wohl!“ zu fragen,
ihre Einfuhr nach England innerhalb der letzten dreißig Jahre von
fünfhunderttausend auf fünf Millionen Tonnen gesteigert haben?
Und ist es nicht sonnenklar, daß eine Nation, die sich so beträgt, aus
„Bestien“ und „Schlächtern“ bestehen muß?
   Das Programm der Anti-German-League ist vom ersten bis
zum letzten Wort ein gemeiner und ekelerregender Appell an die
nationalistische Brutalität, was aber natürlich nicht behindert, daß
die Liga den ganz besonderen Schutz des „Daily Expreß“ genießt, dessen
berühmter Herausgeber Blumenfeld heißt. Die Devise der Anti-
German-Union ist mehr volltönend als die der Anti-German-League.
„Keine deutsche Arbeit, keine deutschen Waren, kein deutscher Ein-
fluß! Britannien den Briten!“
   Warum sollte sich auch nicht das britische Volk mit einer chine-
sischen Mauer umgeben zur höheren Ehre der Tarifreformer und
Großgrundbesitzer?
   Die Union genießt außer der Förderung durch den „Daily Ex-
preß“ noch besonders die durch die „Morning Post“. Sie fordert,
daß nur solche Friedensbedingungen angenommen werden mögen,
die es den Deutschen unmöglich machen, „sich je wieder in Kriegs-
rüstung zu erheben, um den Frieden Europas und der ganzen Welt
zu stören“.
   Wie wir ja alle wissen, war die Welt allzeit eine Stätte süße-
stens Friedens, bis die unseligen Teutonen plötzlich darauf verfielen
auszuziehen, um diese Idylle zu stören!
   Auch die Liga fordert, daß Deutschland derart niedergeworfen
werde, daß es sich nie wieder in Kriegsrüstung erheben könne. Nach
ihrer Meinung sollen sich offenbar alle alle anderen Völker auch künftig
in voller Kriegsrüstung erheben dürfen, nur dem armen Deutsch-
land soll nicht einmal seine Kriegsrüstung vergönnt sein.
   Das sind die Leute, die heute danach streben, das arbeitende
Volk geistig zu führen! Es sind dieselben, in deren Dienst die aus-
wärtige Politik Englands vor dem Kriege gestanden ist, gegenwärtig
steht und künftig stehen wird, wenn wir es nicht hindern.
   Wir müssen es aber zu verhindern wissen, wie mächtig diese
Leute auch sind. Sie verstehen zu organisieren und zu leiten, sie be-
sitzen Herrscherinstinkte, sie sind reich. In ihren Händen befindet sich
der Schlüssel zu den höchsten Staatsämtern. Durch die Presse be-
herrschen sie einen großen Teil der öffentlichen Meinung. Heute
organisieren sie den Haß zwar nicht direkt gegen uns, aber sie organi-
sieren ihn, und wenn die Arbeiter unter ihren Einfluß geraten
sollten, so werden sie es furchtbar teuer bezahlen müssen.
   Die Politik, die sie uns aufdrängen wollen, bedeutet den Tod.
Körperlichen Tod für zahllose Menschen, weil sie den Krieg ver-
körpert, sozialen und wirtschaftlichen Tod für noch viel größere
Massen, weil das Elend, das der Krieg nach sich zieht, um so gräß-
licher anwachsen muß, je länger er währt.
   Die Wiederherstellung Europas erfordert als wichtigste Grund-
lage die Verständigung zwischen dem deutschen und dem englischen
Volke, das wechselseitige Verständnis für die wahren Bedürfnisse
beider großen Völker und eine vernünftig Regelung der Beziehungen
zwischen ihnen. Nur durch das volle Gelingen dieser letzteren wird
es erreicht werden können, daß endlich ein wirklicher Friede an die
Stelle des bewaffneten Friedens trete, wie er uns durch die letzten
zwanzig jahre beunruhigt hat und wie er immer wieder die Welt
in entsetzliche Katastrophen stürzen müßte.
   Was E.D. Morel hier so treffend gegen die Politik des
Hasses in England sagt, trifft genau so auf die Politik in Deutsch-
land und Oesterreich zu, die unter dem Schlagwort „Gott strafe En-
land“ betrieben wird.
                                                                Arb[eiter]-Z[ei]t[un]g, Wien.


Ein Gedanke zu „29. November 1915

  1. Erstens heißt es nicht: “während unser eigenes Protektorat verhungern oder auswandern mußte”, sondern Proletariat, und zweitens gab es in Deutschland und Österreich nur das Schlagwort “Gott strafe England”, während die Anti-German-League und in die Anti-German-Union Organisationen waren, die im Kontext gezielter britischer Greuelpropaganda arbeiteten, von Gruppen wie MILNER ROUND TABLE in die Welt gesetzt, die den Ersten Weltkrieg gegen Deutschland begonnen hatten, mit dem Ziel die deutsche Wirtschaftsmacht durch den Angriffskrieg gegen Deutschland auszuschalten. Ich empfehle jedem sich einmal tiefer mit den Hintergründen des Ersten Weltkrieges zu beschäftigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.