23. November 1915

BAST_23_11_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1915

Die Stadt Wald verlangt von den Kriegerfrauen nachträglich einen höheren Preis für verbilligt bereitgestellte Kartoffeln und Kohlen. Die „Bergische Arbeiterstimme“ unterstützt die Kriegerfrauen in ihrem Protest gegen dieses Vorgehen.

Wald. Eine merkwürdige Rechnung. Die
Stadtgemeinde Wald hat für die Kriegerfrauen Kohlen und
Kartoffeln beschafft. Die Kartoffeln sollten den Familien
unserer Krieger zum Preise von 2 Mark, die Kohlen zum Preise
von 80 Pf[enni]g für den Zentner geliefert werden. Unter der Vor-
aussetzung dieses Preises haben dann die Kriegerfrauen ihren
Bedarf an den genannten Artikeln von der Stadt entnommen.
Jetzt aber kommt das große Erwachen. Nachdem von der Ge-
meinde sowohl wie vom Staate die Unterstützungen um ein
geringes erhöht waren, ließ die Stadt die Kriegerfrauen wissen,
daß der Zentner Kartoffeln mit 3 Mark, der Zentner Kohlen
mit 1 Mark in Rechnung gestellt werden sollen. Man würde


den Beziehern der Waren die der neuen Rechnung ent-
sprechenden Summen von der Unterstützung abziehen. Die
Kriegerfrauen haben daraufhin sich besprochen und sind zu dem
Ergebnisse gekommen, daß der ursprüngliche Abschluß (2 Mark
für die Kartoffeln und 80 Pf[enni]g für die Kohlen) für die Stadt
bindend sei. – Man wird den Walder Kriegerfrauen darin recht
geben müssen. Sie haben mit der Stadt zu diesen Preisen
abgeschlossen. Unter der Voraussetzung, daß die Waren
zu diesem Preise geliefert würden, haben die Familien Kar-
toffeln und Kohlen entnommen. Ebensowenig wie ein Ge-
schäftsmann hinterher mehr verlangen könnte, haben die
Walder Kriegerfrauen im Vertrauen auf die Sicherheit des
Abschlusses bestellt. Dann hat die Stadt den billigeren Preis
auch nur unter ganz bestimmten Bedingungen eingeräumt. Die
Bezieher haben sich die entnommenen Kartoffeln selbst abfahren
müssen. Die Lieferung ist also unter gegenseitigen
Vereinbarungen zustande gekommen. Von diesen Verein-
barungen muß nun aber erwartet werden, daß sie eingehalten
werden. Wenn jetzt die Stadtverwaltung glaubt, aus finan-
ziellen Gründen von der Preisvereinbarung zurücktreten zu
sollen, so möge sie doch bedenken, daß der Krieg von allen Ge-
meinden Opfer fordert und daß die Mehrforderung, mit der sie
jetzt an die Kriegerfrauen herangetreten ist, auch sie nicht her-
ausreißt. Also ein bißchen splendider gerechnet, ihr Herren
von der Stadt Wald! Wald macht nicht so bald bankerott.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.