20. November 1915

BAST_20_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1915

Geringes Angebot beim ersten Hallen-Wochenmarkt des Winters in Solingen

     Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt war zum ersten Male in diesem
Herbst in der Markthalle. Von den Händlern wurde haupt-
sächlich Obst feilgeboten, da Gemüse wenig am Markte war. Es
waren nur städtische Kartoffeln zu haben; die Bauern
bringen keine Kartoffeln mehr auf den Markt, seit Höchstpreise
eingeführt sind. Diese Erfahrung kann man übrigens bei
allen Produkten machen, für die Höchstpreise angeordnet sind.
Mit der Zufuhr von Kartoffeln durch die Stadt haperte es
heute. Einige Händler hatten schon um ½10 Uhr ausver-
kauft, da sie ein viel geringeres Quantum Kartoffeln erhalten
hatten. Wie uns von der Stadtverwaltung mitgeteilt wurde,
soll diesem Mißstande sofort abgeholfen werden. Einige zehn
bis zwölf Ladengeschäfte in den verschiedensten Teilen der Stadt
sind übrigens auch mit dem Verkauf von städtischen Kartoffeln
betraut. Der Verkaufspreis ist derselbe wie auf dem Markte.
   Die Stadt ließ heute zum ersten Male wieder Stockfisch
zu dem gewiß billigen Preise von 65 Pfennig für das Pfund
verkaufen. Der Speck- und Zuckerverkauf erfolgte auf der
Galerie in der Markthalle. Der Andrang zu allen diesen Ver-
kaufsstellen war bedeutend. Der Außenmarkt stand unter dem
Zeichen des Totensonntags. Eine Anzahl Gärtner boten
Kränze zum Kaufe an. Wir sahen darunter einige von beson-
derer Schönheit. Aus dem dunklen Tannengrün leuchteten
blattlose Büschel roter Hagebutten. Diese Zusammenstellung
macht einen vorzüglichen Eindruck, der mit höchst einfachen
Mitteln erzielt wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.