16. November 1915

BAST_16_11_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1915

In einem in der „Bergischen Arbeiterstimme“ nur noch selten erscheinenden Kriegsbrief schildert ein  Solinger Soldat umfangreich und ausführlich den Vormarsch und einzelne Gefechten auf dem Kriegsschauplatz in Serbien

        Kriegsbriefe.
   Ein Solinger Parteigenosse, der in Serbien kämpft, schreibt
an seine Frau:
   Gerade habe ich mich in einer neu bezogenen Stellung einge-
graben und will die Gelegenheit benutzen, da es gerade still ist, Dir
Einiges über unsere letzten Tage zu berichten. Nachdem wir vom
10. ab Reserve waren, ging es aus unserem alten Quartier am 11.
ab über die Surbic an die Save. Diese überschritten wir kurz vor
deren Mündung in die Donau bei Semlin-Belgrad, wo die sogen[annte]
Zigeunerinsel ist. Dann nahmen wir am 13. und 14. in einem ser-
bischen Dorf Quartier. Der Abmarsch von dort am Morgen des 15.
brachte uns ganz nahe hinter die Front. Am anderen Tage ging es
dann in Stellung und zwar in zweiter Linie. Infanteriefeuer be-
kamen wir am Tage nicht, nur einige feindliche Schrappnells
platzten in unserer Nähe. Unsere Artillerie schoß den ganzen Tag über
unserer Köpfe hinweg. An das Bumsen der Geschütze und das Heulen
der Granaten gewöhnt man sich schnell, man denkt sich schließlich
nichts mehr dabei. Bei Einbruch der Dunkelheit ging es dann auf
einem endlosen Marsch bergauf und bergab, kreuz und quer. Erst
gegen 3 Uhr nachts erreichten wir den Höhenzug, den wir besetzen
sollten. Wir schaufelten schnell Schützenmulden und legten uns.


Am Sonntagmorgen verlegten wir dann unsere Stellung an einen
nahen Waldrand. Aber die Herren Serben ließen sich nicht hören
und sehen. So verlebten wir einen ruhigen Sonntag. Schon in der
Frühe am Montag ging es weiter, der 1. Zug unserer Kompagnie,
zudem ich gehörte, hatte die Spitze. Nachdem wir 1½ Stunde mar-
schiert waren, bekamen wir plötzlich an einem Waldeck Feuer, also
eine Art Ueberfall. Schnell wurde Deckung gesucht und dann ausge-
schwärmt. Nach kurzem Feuer zogen es die Serben vor, zu ver-
schwinden. Wir gingen dann wieder weiter vor, ausgeschwärmt in
Schützenlinien, bis wir am Nachmittag eine stärkere serbische Stel-
lung erreichten. Da diese nicht so leicht zu nehmen war und wir
auch so leicht die Stellung nicht in unsere Hände bekommen konnten,
wurde zu einer Umgehung geschritten. Wir sammelten uns dieser-
halb in einer Ortschaft. Hier pfiffen die Granaten und Gewehr-
kugeln, aber niemand wurde getroffen. Dann ging es los, aber bevor
die Umgehung vollendet, waren die Serben fort. Unsere Artillerie
und Maschinengewehre hatten sie zum Auszug gezwungen. Auf dem
Höhenzug auf dem wir waren, blieben wir die Nacht und auch noch
den folgenden Tag und die Nacht. Die mit uns rechts und links vor-
gehenden Divisionen mußten erst mit uns wieder in gleicher Linie
sein. Am 20. morgens ging es dann wieder ab, und zwar auf eine
serbische Stellung zu. Gegen Mittag waren wir so weit, um in der
Schützenlinie ausgeschwärmt gegen die Stellung vorgehen zu können.
Dieserhalb mußten wir durch eine Talmulde, die aus Wiesengelände
bestand und daher keinerlei Deckung bot. Als wir nun auf das freie
Gelände heraus kamen, bekamen wir Feuer, dadurch wurde ein
Mann unserer Kompagnie verwundet, eine andere hatte dabei einen
Toten, dann ging es die gegenüberliegende Höhe hinauf, durch
dichtes Unterholz, wo man uns nicht sehen konnte. Wir bekamen
nun kein Feuer mehr und als wir oben waren, bemerkten wir, daß
alles schon wieder geräumt war .Jedoch im gleichen Augenblick,
als wir auf die freie Höhe hinauskamen, erhielten wir von der da-
hinter gelegenen Höhe Maschinengewehrfeuer. Das war nicht von
schlechten Eltern! Sehr genau eingerichtet war das Visier und
hageldicht schlugen die Kugeln um uns ein. Jedoch mußten wir noch
40 Meter vor, da war eine günstige Erdwelle, die gute Deckung bot.
Alle erreichten diese auch glücklich. Auch auf uns gerichtetes Schrap-
nellfeuer brachte uns keinen Schaden.
   Jedoch noch ein Vorfall aus der vorigen Stellung. Die
Serben mußten wohl unsere Stellung entdeckt haben, denn plötzlich
kamen einige Granaten, die jedoch weit ab gingen. Schließlich trafen
sie auch in unserer Nähe. Ich lag  gerade am Feuer und war be-
schäftigt, eine Gans zu braten. Plötzlich schlug eine Granate 8
Meter von mir ein. Der aufspritzende Dreck flog dabei in meinen
tadellosen Gänsebraten. Das Feuer des Maschinengewehrs auf der
letzten Anhöhe dauerte mit kurzer Unterbrechung bis fast zum
nächsten Morgen. Als wir am Morgen des nächsten Tages vor-
gingen gegen die Höhe, war sie leer.
   Als wir uns dann am Abend eingraben wollten, erhielten wir
die freudige Mitteilung, daß wir abgelöst wurden. Wir bauten in
einem dahinter liegenden Dorf Zelte. Aber leider begann es am
Abend zu regnen und hört nicht auf vor Samstagmittag. Am Frei-
tagmorgen ging es in strömendem Regen hinter dem Bataillon her,
wo wir Reserve waren. Gegen eine Stellung auf die wir stießen,
wurde von den 4 Kompagnien, die das Bataillon hat, nur ein Zug,
das ist der zwölfte Teil, entwickelt. Alles andere blieb in einem
nahen Wald in Bereitschaft. Aber nichts gab es mehr. Wir konnten
wieder Zelte im Wald aufschlagen. Aber was heißt das, wenn man
bis auf die Haut durchnäßt ist und der Boden auch feucht ist. Aus
dem Waldquartier ging es erst am Samstagnachmittag fort, wo wir
in ein nahes Dorf vorrückten und nun wieder einmal ein Dach über
den Kopf bekamen, seit dem 24.9. in Rußland das erste Mal. Fünf
Nächte war ich vollständig im Freien, wo man auch bei Wind und
Regen Schlafen lernt. Das im großen und ganzen die letzten Er-
lebnisse. Wenn es hier nicht gefährlicher wird, dann ist die Sache
ein Kinderspiel gegen den Westen und Osten. Die Verpflegung war
bis jetzt auch noch vollständig, jedoch läßt sie sich bei den Bergen und
schlechten Wegen kaum nachbringen. Daher finden wir aber in den
Ortschaften allerhand. Geschlachtet haben wir in unserer Gruppe
seit dem 14. 5 Schweine und etwa 20 Hühner und Gänse. Die
Schweine, Hammel usw. laufen meistens frei herum, da die meisten
Einwohner alles verlassen haben. Doch darüber später mal. Dann
erwarte auch nicht mehr do oft Post, da ich seltener jetzt zum Schrei-
ben Gelegenheit habe.
                                                                 Grüße usw. . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.