16. November 1915

BAST_16_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1915

Der frühe Wintereinbruch veranlasste die Gemüsebauern, ihre Produkte vermehrt auf dem Wochenmarkt in Solingen anzubieten

              Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt war mit Obst verhältnismäßig
gut, mit Gemüse auch etwas besser als die letzten Male be-
schickt. Das eingetretene Frostwetter läßt es den Gemüsebauern
geraten erscheinen, Gemüse, besonders Blattgemüse, zum Ver-
kauf zu bringen. Ebenso war es eine Folge des eingetretenen
Frostes, daß wir heute Winterkohl auf dem Markte kaufen
konnten. An den krausen Blättern dieses erst nach dem Ein-
tritt von Frost schmackhaften Gemüses hingen zum Teil noch
Eiszäpfchen. Zu einer richtigeerter Bratwurst. Auf diesenn Portion Winterkohl gehört
rechtmäßig ein Stück geräuch
Genuß werben wohl die meisten Arbeiter- und Kriegerfamilien
verzichten müssen, da so weit die Kasse nicht reicht. Der ge-
samte Kartoffelbedarft wurde durch die Stadt gedeckt, da die
Bauern kein Pfund auf dem Markt gebracht
hatten. Der Becher wurde zu 23 Pf[enni]g verkauft. In der
Markthalle staute sich die Menge, die städtische Lebensmittel
einkaufen wollte. Außer Zucker und Grieß kam Butter zum
Verlauf. Butter ist jetzt ein begehrter Artikel. Viele Lebens-
mittelgeschäfte in der Stadt haben ihre Vorräte ausverkauft.
einige Spezialgeschäfte, die noch Vorräte haben, geben an
jeden Kunden nicht mehr als ½ Pfund ab. Wegen des Buß-
tages war es den Metzgern von der Behörde gestattet, auf
dem Altenmarkt ihre Waren zu verkaufen. Im allgemeinen
ging der Handel schleppend; das Geld hat allzuviel von seiner
Kaufkraft verloren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.