15. November 1915

BAST_15_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1915

Die aktuelle Kartoffelnot zwingt den Landkreis Solingen zur Beschlagnahme bei den Landwirten

    Kartoffel-Beschlagnahme.
   Der Landrat macht bekannt:
   Auf Grund der neuen Bestimmung des Bundesrats werden
hiermit in den Landgemeinden des Landkreises
Solingen bis auf weiteres die gesamten Kartoffel-
vorräte bei den Landwirten für den Kreiskommunalver-
band beschlagnahmt.


   Der Verbrauch in der eigenen Wirtschaft und die sofortige
Erfüllung abgeschlossener Verträge, ferner jede Ablieferung
von Kartoffeln an jede Stadt- oder Landgemeindeverwaltung
des Kreises wird trotz der Beschlagnahme gestattet. Zur ander-
weiten Verwendung der Kartoffeln ist bis auf weiteres die
Erlaubnis des Kreiskommunalverbandes notwendig.
   Die Enteignung wird, soweit notwendig, sofort, ander-
seits aber auch nur in soweit Erfolgen, als es die augenblickliche
Kartoffelnot im Kreise erfordert.
   Alle Landwirte werden dringend gebeten, der Polizei-
behörde in jeder Weise entgegenzukommen und die Kartoffeln
freiwillig zu den Höchstpreisen abzugeben.
    Die Gemeindeverwaltungen von Ohligs, Wald, Höh-
scheid, Gräfrath und Wiesdorf nehmen bis auf
weiteres ohne Bestellung jede Mengen von Kartoffeln aus dem
Kreise zu den Höchstpreisen an. Die Kartoffelbahnfracht be-
trägt auch bei Verladung von geringen Mengen nur die Hälfte
des gewöhnlichen Frachtsatzes. Die Bahnfracht geht auf Kosten
des Empfängers.
   Der Preis der Kartoffeln beträgt bei Verladung unter
10 Zentner 3,50 Mark.
   Von den Maßnahmen, die auswärtige Stadtverwaltungen
gegen den Kartoffelmangel getroffen haben, ist zu melden:
   Die Stadtverwaltung Oberhausen erläßt folgende
Bekanntmachung:
   Mit Rücksicht auf den zurzeit hier herrschenden Kar-
toffelmangel werden für solche Familien, die keine Kartoffeln
besitzen, Zusatz-Brotkarten ausgegeben. Die Aus-
gabe dieser Karten erfolgt bereits am morgigen Montag.
Der kommandierende General des 7. Armeekorps weilte in
dieser Angelegenheit hier und hat diese Anordnung im Ver-
ein mit der Stadtverwaltung getroffen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.