15. November 1915

BAST_15_11_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1915

Die Preisprüfungsstelle Solingen beriet über Höchstpreise für frisches Schweinefleisch und Rübenkraut

    Höchstpreis für frisches Schweine-
                           fleisch!
   Die Solinger Preisprüfungsstelle beschäftigte
sich heute morgen mit der Preisfestsetzung für frisches Schweine-
fleisch und Fett. Nach längerer Beratung wurde jedoch die
Preisfestsetzung vertagt. Vorläufig gelten für Solingen die
vom Bundesrat festgesetzten Höchstpreise. Diese betragen für
Solingen 1,47 Mark für frisches rohes Schweinefleisch und
1,89 Mark für Fett. Dem frischen Fleisch ist das frisch ge-
salzene Schweinefleisch, das also nicht für Pökel- und Räucher-
gewerbe bestimmt ist, gleich zu erachten. Die Polizeiverwaltung
ist angewiesen, darauf zu achten, das diese Bestimmung streng
eingehalten wird. Auch das Publikum wird gut tun, Zuwider-
handlungen der Behörde zu melden.
   Bei einer späteren Festsetzung des Höchstpreises hofft man,
obige Preise ermäßigen zu können.
   Von der Festsetzung eines Höchstpreises für Rübenkraut
wurde Abstand genommen, da derselbe ohne Festsetzung eines
Höchstpreises für den Produzenten undurchführbar erscheint.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.