9. November 1915

BAST_09_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1915

Einzelne Händler verlangen in Solingen für Kartoffeln mehr als den festgesetzten Höchstpreis. Die „Bergische Arbeiterstimme“ droht mit der öffentlichen Namensnennung dieser Händler.

           Höchstpreise einhalten!
   Am Samstag sind im Stadtkreise Solingen die Höchst-
Preise für Kartoffeln in Geltung. Nach der Höchstpreise-Ver-
ordnung dürfen die Händler im Becherverkauf nicht mehr als
25 Pf[enni]g für den Becher nehmen. Aus allen Teilen der Stadt,
besonders aus den Außenbezirken, kommen nun fort-
gelegt Klagen darüber, daß viele Händler die Höchst-
preise ganz erheblich überschreiten oder zu
überschreiten versuchen. So hat gestern in der Katternberger-
straße ein Händler den Höchstpreis für einen Becher Kartoffeln
um 18 Pf[enni]g überschritten. Die Kartoffeln wurden von einem
Kinde geholt, daß den geforderten Preis von 43 Pf[enni]g zahlte.
Als es den zuviel gezahlten Betrag wieder holen wollte, wurde
dieser nicht herausgezahlt, sondern der Händler verlangte, daß
man die Kartoffeln wiederbringe.


   Wir machen zunächst die Käufer darauf aufmerksam, daß
sie nicht mehr zahlen dürfen als die Höchstpreise. Es liegen
Gerichtsentscheidungen vor, nach denen sich auch der Käufer,
der die Höchstpreise überschreitet, strafbar macht.
   An die Adresse der Händler richten wir eine Warnung.
Eine Anzahl von Käufern, die in diesen Tagen der Geltung
der Höchstpreise übervorteilt worden sind oder die man zu
übervorteilen versucht hat, sind an uns mit dem Ersuchen
herangetreten, die Namen der Sünder zu ver-
öffentlichen. Wir nehmen davon heute noch Abstand.
Geht die Geschichte aber in der geschilderten Weise fort, dann
werden wir es als unsere Pflicht betrachten, die Namen dieser
Händler der Öffentlichkeit zu übergeben.
   Wir können dies mit ruhigem Gewissen tun. Erstens
haben wir die Händler vorher gewarnt, und dann verdienen
diese Leute keine Rücksicht, weil es fast immer dieselben
sind, die hier Schwierigkeiten machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.