6. November 1915

BAST_06_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1915

Die jüngsten Beschlüsse der Lebensmittelkommission in Solingen zeigen deutlich die immer angespanntere Versorgungslage

Von der Solinger Lebensmittelkommission
   Außer der Festsetzung der Höchstpreise für Kartoffeln und
Butter und der Beschränkung des Einkaufs städtischer Lebens-
mittel auf die Einkommen bis zu 3000 Mark, die wir schon
gestern mitteilen konnten, wurde noch eine Reihe anderer
Fragen der Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln usw.
behandelt.
   Am 8. November beginnt die Versorgung mit
Petroleum, wofür Petroleumkarten ausgegeben sind. Es
ist der Stadt gelungen, statt monatlich 15 000 Liter, 21 000
Liter zugewiesen zu erhalten, so daß der Hausindustrie ein
größeres Quantum zugeteilt werden konnte. Die Beschaffung
von Sämereien wird in derselben Weise erfolgen, wie im
Vorjahre. Für die Beschaffung von Futtermitteln,
Stroh usw. wird die Stadt ebenfalls bemüht bleiben. Um
einer Fleischknappheit in den Wintermonaten vorzu-
beugen, hat die Stadt zu günstigen Preisen 400 Hämmel
angekauft, die auf den städtischen Terrains geweidet werden.
Wegen des späteren Verkaufs soll mit hiesigen Metzgern ver-
handelt werden, die den Verkauf zu den von der Stadt fest-
gesetzten Preisen zu übernehmen hätten. Die Beschaffung von
Kühlhauseiern wurde der Firma Städtgen übertragen,
die versuchen wird, billigste Verkaufspreise zu erzielen. Ange-
regt wurde ferner, wieder Heringe anzukaufen. Da jedoch
in Kürze Höchstpreise für Heringe zu erwarten stehen, soll bis
dahin gewartet werden. Auch dem Mangel an Hülsenfrüchten
wird in nächster Zeit abgeholfen werden können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.