4. November 1915

BAST_04_11_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. November 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ beschreibt die Wirkungslosigkeit des ersten „fleischlosen Tages“ und fordert stattdessen die Regulierung des Fleischverbrauchs mittels Fleischkarten.

   Vorrat für die fleischlosen Tage?
   Der erste „fleischlose Tag“ liegt hinter uns. Wir äußerten
an diesem Tage schon, daß die Einrichtung keinen praktischen
Wert haben werde. Nun mag an diesem Tage noch ein einiger-
maßen bemerkenswerter Ausfall an Fleischverbrauch zu ver-
zeichnen gewesen sein. Es war der erste fleischlose Tag.
Manche zahlungsfähige Haushälterin wird nicht daran gedacht
haben, sich für diesen Tag mit dem nötigen Fleisch „einzu-
decken“, wie die unschöne Bezeichnung für eine recht üble Sache
lautet. Das passiert ihr aber nicht wieder. Sie hat den
Rüffel des unzufriedenen Eheherrn weg, und sie wird sich
hüten, sich solche Nachlässigkeit bei den nächsten fleischlosen
Tagen zuschulden kommen zu lassen.


   Von diesen Fatalitäten abgesehen, hat es an dem ersten
fleischlosen Tag überall vorzüglich geklappt. Die Leute, bei
denen schon seit langen alle Tage fleischlose Tage sind, hielten
natürlich auch diesen fleischlosen Tag ein. Die anderen hatten
ihr Fleisch auf dem Tische. Sie waren am Tage vorher beim
Metzger gewesen. Der Dienstag war der erste fleischlose Tag.
Am Montagabend konnten die Fleischer den
Andrang der Käufer kaum bewältigen, und
vor vielen Läden bildeten sich lange Reihen
von Hausfrauen, die sich mit Fleisch- und
Dauerwaren versorgten. In einzelnen Fällen war
der Andrang so groß, daß die Fleischer ihre Vorräte vorzeitig
ausverkauft hatten und ihre Läden schließen mußten.
   Diesen Erfolg der Regierungsverordnung hatten wir
vorausgesagt. Wir können auch niemand darauf Hoffnung
machen, daß alle Mahnungen der Presse, diesen Voreinkauf zu
unterlassen, etwas helfen. Es bleibt eben nichts übrig, als
Fleischkarten einzuführen, wodurch der Fleischverbrauch
wenigstens gleichmäßig und gerecht eingeschränkt wird, wenn
schon eine Einschränkung nötig ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.