9. September 1914

9SeptGocherimFelde

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 5.12.1914.

Ein Gocher Margarinearbeiter beschreibt seinem Vorgesetzten in einem Brief das Geschehen an der Ostfront am 9.9.1914, veröffentlich im Niederrheinischen Volksblatt am 5.12.1914.

Gocher im Felde.

(Ein Margarinearbeiter an seinen Vorgesetzten.)

Strzemieszycach, den 22. Sept. 1914

… In Elbing wurden wir ausgeladen und die Marschiererei ging wieder los. Nah mehreren anstrengenden Tagesmärschen durch West- und Ostpreußen, die wir durchquerten, stießen wir am 9. September auf den Feind. Die Städte und Dörfer Ostpreußens, die wir durchquerten, waren ausgeplündert und ausgesogen von den Russen. Wie die Vandalen hat dieses rohe Korps gehaust. Überall verbrannte Dörfer und Häuser. Die Einrichtungen der Häuser und Läden lagen ruiniert auf der Straße. Die männliche Bevölkerung wurde gefangen mitgeführt. Manch einer musste unter dieser rohen vertierten Horde sein Leben lassen. Leicht ist es daher wohl zu begreifen, dass wir vor Wut und Schmerz bei diesen Anblicken uns danach sehnten, dieses alles den Russen zu vergelten. Die Gelegenheit bot sich uns in der Nähe der Stadt Altenburg, den Dörfern Engenau und Klein-Jägersdorf. Der Feind hatte sich dort stark verschanzt, unsere Stellung war nicht leicht. Es gehört Mut und Ausdauer dazu, die ja der Deutsche in vollstem Maße besitzt, um den Feind zu schlagen und aus den Stellungen zu vertreiben. Wir gehörten jetzt der Armee Hindenburg an. Dieser ist aus unserem Stammregiment hervorgegangen. Also, am 9. September, früh 3 Uhr, gingen wir vor in Stellung. Das 1. und 3. Bataillon vor uns in Schützenlinien, wir als 2. Bataillon ca. 300 Meter dahinter, geschlossen in Reserve. Die Russen überschütteten uns mit einem Hagel von Geschossen. Feindliche Schrapnells und Granaten wüteten furchtbar in unseren Reihen. Wer da glaubt, die Russen schießen schlecht, der hatte sich gewaltig getäuscht. Wie wir jetzt wissen, hatten wir Elite vor uns. Auf unserem Flügel dauerte das Gefecht von morgens 4 Uhr bis abends 8 Uhr ohne Unterbrechung. Unsere Verluste waren enorm, doch der Sieg war unser. Von der 1. Kompanie, die am meisten gelitten hatte, kehrten von 240 Mann nur 45 unverwundet wieder zurück, alle Offiziere gefallen, sogar der Major des 1. Bataillons schwer verwundet. Nicht ganz so schwer, doch immerhin noch schwer genug waren die Verluste der übrigen Kompanien. Unser, das 2. Bataillon, hatte eine scheußliche Lage. Wir lagen als Reserve 400 Meter hinter der Schützenlinie in Ackerfurchen, 14 Stunden lang auf dem Bauch, so platt als möglich. Schießen durften wir nicht, da vor uns einige Truppen. Doch die Kugeln des Feindes erforderten auch in unseren Reihen so manches Opfer. Ingrimmig, voller Wut und Schmerz, dass wir dem Feinde nicht auf den Pelz rücken konnten, mussten wir mit ansehen, wie so mancher liebe Kamerad blutete. Jeden Augenblick konnte uns dasselbe Schicksal zuteil werden. Da hieß es, die Zähne fest zusammenbeißen und geduldig ausharren, bis der Befehl zur Verstärkung der vorderen Schützenlinien kam. Der Herr der Geschicke, der Lenker aller Schlachten, unser Herrgott droben, gab uns den Sieg. Heil und gesund hat er mich bisher allen Gefährnissen entrinnen lassen und ich will ihm dies danken. So manches verstockte Herz hat wohl in diesem Kriege beten gelernt. Wunderbar gestärkt wird man durch das Gebet. Ich gestehe es ein, zuerst hatte ich wohl ein Angstgefühl, doch beim Brüllen der Geschütze, beim knatternden Gewehrfeuer, beim Einschlagen der platzenden Schrapnells links und rechts neben uns, beim Stöhnen der Verwundeten, da fand wohl so mancher seinen Gott wieder. Nicht der Gedanke an den Tod beschlich mich, sondern die Hoffnung auf ein ewiges Leben ließ mich ihm gefasst ins Auge sehen. Es war ganz wunderbar zu Mute. …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.