27. Oktober 1915

19151027_Fettmangel

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Oktober 1915

In Zeiten des Mangels ist Fett sparsam zu verwenden.

   –  Der Fettmangel, der sich immer fühlbarer
bemerkbar macht und seine schlimmsten Wir-
kungen in den geradezu phantastischen Preisen
zeigt, die heutzutage für Butter, Schmalz und
Talg gefordert werden, sollte unseren Hausfrauen
Veranlassung geben, sich bei der Herstellung des
Mittagstisches gewissen Kochmethoden zuzuwen-
den, die einen sparsameren Verbrauch des Fet-
tes ermöglichen. Erfahrungsgemäß geht das
meiste Fett bei sogenannten „Bratsachen“, die
eine Zugabe von Bratentunke verlangen, ver-
loren. Es verbrennt teilweise schon während
des Bratens, teilweise bleibt es ungegessen als
Rückstand auf dem Teller und muß im Spül-
wasser verschwinden, falls man mit den Tisch-
resten nicht gerade Haustiere füttert. Viel Fett
sparen läßt sich dagegen bei suppig gekochtem
Essen. Alles Gemüse, wie Kohl, Rüben, Sel-
lerie, Kohlrabi usw. läßt sich in dieser Weise
zubereiten und gebraucht nur wenig Fett, wenn
man sich die Mühe nicht verdrießen läßt, letz-
teres vorher recht sorgfältig zu zerkleinern. Na-
mentlich bei langsamem Kochen auf gleichmäßi-
gem Feuer findet dann eine so feine Verteilung
des Fetts im Gemüse statt, daß auch die letzten
Spuren der menschlichen Ernährung dienstbar
gemacht werden können. Dahingegen verbrau-
chen Bratsachen nicht nur ganz unnützerweise
viel Fett, sondern sind auch teuer und von ge-
ringerem Nährwert als eine durch ausgiebiges
Kochen richtig aufgeschlossene Kost.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.