9. September 1914

9SeptPapierundGold

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 9.9.1914, Lokalteil.

Gold ist an die Reichsbank zurückzugeben!

Ein Reichsgesetz bestimmte, dass Banknoten höchstens im dreifachen Betrag des im Reichsschatz niedergelegten Goldbestandes ausgegeben werden durften. Jeder Inhaber einer Banknote konnte unter normalen Verhältnissen in jedem Augenblick dieses sozusagen als Schuldschein der Reichsbank vorlegen und verlangen, dass ihm der Betrag in Gold ausgezahlt wurde. Also: Die Schuldverschreibung hatte nur einen Sinn und Wert, wenn das Reich wirklich imstande war, die Schuld zu jedem Zeitpunkte zu bezahlen. Hinter dem Papiergeld muss wirkliches Vermögen in Gold stecken. Aber es galt auch umgekehrt: je mehr flüssiges Vermögen, d.h. Gold, das Reich besaß, desto mehr Papiergeld konnte das Reich ausgeben, desto reicher zahlungsfähiger, und zwar immer in dreifacher Steigerung, war es. Ein Drittel in Gold genügte, um allen denkbaren Ansprüchen gerecht zu werden. 

In Friedenszeiten brauchte das Reich für den Verkehr mit dem Auslande nicht sehr viel Gold, denn da war es das Bestreben, dass die Waren (Nahrungsmittel, Rohstoffe), die man vom Ausland einführte, wiederum mit Waren (z.B. Zucker, Maschinen, Farbstoffe) die man ausführte, bezahlt wurden. Diese Verhältnisse änderten sich im Krieg. Das Deutsche Reich brauchte mehr vom Ausland, als geliefert werden konnte. Dem Ausland musste das Reich Zahlungen in Gold leisten, weil das Gold im Krieg und Frieden den gleichen Wert behielt, während die anderen Zahlungsmittel den Schwankungen des Kurses unterlagen. Damit unlautere Machenschaften völlig ausgeschlossen waren, wurde an das Ausland ausnahmslos durch die Reichsbank bezahlt.

Papier und Gold. Während sich die in den ersten Mobilmachungstagen hier und da aufgetretene Scheu vor dem Papiergelde sehr bald und allgemein gegeben hat, werden immer noch große Bestände an Gold in privaten Händen zurückgehalten. Von einer fachmännischen Seite wurde der auf solche Weise der Reichsbank vorenthaltene Goldschatz vor einiger Zeit auf 1500 Millionen berechnet. Nimmt man auch an, dass seit jener Berechnung schon einiges Gold in den Verkehr zurückgeflossen ist und dass der eine oder andere Privat- oder Geschäftsmann inzwischen zur besseren patriotischen Einsicht gekommen ist, so steht doch fest, dass noch große Mengen von Gold verborgen gehalten werden. Hier und da haben sich private Kreise bemüht, zurückgehaltenes Gold einzusammeln, um es der Reichsbank zu übergeben. Die Tatsache, dass in kleinen Ortschaften Beträge von 3-4000 Mark zusammengebracht werden konnten, lässt darauf schließen, welchen Umfang die Unsitte, sich einen Goldschatz für die Kriegszeit anzulegen, angenommen hat. Der in einzelnen Fällen so wohl gelungene Versuch, das vorhandene Gold durch Vertrauenspersonen einzusammeln und behufs Umwechselung in Banknoten an die Reichsbank abzuführen, sollte allgemeinste Nachahmung finden. Geht mit solchen Bemühungen eine zweckmäßige erneute Aufklärung Hand in Hand über den Geldwert unserer Banknoten und über den Mangel an patriotischer Gesinnung, der im Einbehalten des dem Reiche notwendigen Goldes liegt, so kann es am Erfolge nicht fehlen. Die Verstärkung des Goldbestandes der Reichsbank ist für die Zeit des Krieges nicht nur von außerordentlicher wirtschaftlicher, sondern auch von hervorragender politischer Bedeutung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.