9. September 1914

9SeptGeneralkommando

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 9.9.1914, Lokalteil.

Deutsche sollen Zeitschriften, die über das Heerwesen berichten, ins neutrale Ausland schicken, damit die dort vorkommenden lügenhaften Berichte über die Zustände des deutschen Heeres widerlegt werden.

Fahnen sollen abends wieder hereingeholt werden.

Das stellvertr. Generalkommando 7. Armeekorps gibt bekannt: 1. Deutsche, die Verwandte, Bekannte oder Geschäftsfreunde im neutralen Auslande, besonders im benachbarten Holland haben, erwerben sich ein großes Verdienst, wenn sie denselben nicht bloß Zeitungen, sondern vornehmlich auch illustrierte Zeitschriften und Zeitungsbeilagen zusenden wollten. Gerade solche Bilder, in denen die Ordnung unseres Heerwesens, die Strammheit, Manneszucht und Begeisterung unserer Truppen, der Patriotismus der Bevölkerung veranschaulicht werden, sind die beste Widerlegung der lügenhaften Berichte über deutsche Zustände, wie sie von feindlicher Seite planmäßig in der Presse neutraler Länder, besonders Hollands, sich verbreitet finden. Sie führen dem Auslande die moralische Kraft unseres Volkes und seiner unter der Fahne stehenden Söhne überzeugend vor Augen und leisten darum die eindringlichste Aufklärungsarbeit. Nichts ist gering, was fürs Vaterland geschieht in dieser großen Zeit! 2. Es ist die Beobachtung zu machen, dass die Fahnen, welche zur Feier eines größeren Waffenerfolges unserer Truppen ausgehängt werden, der häufigen Siegesnachrichten wegen oft tage- und nächtelang hängen bleiben. Das trübt den Eindruck des Außerordentlichen. Auch dürfte darauf hinzuweisen sein, dass die Fahnen durch die feuchte herbstliche Nachtluft schlaff werden und leicht ihre Frische verlieren, so dass der festliche Anblick darunter leidet. Wirkungsvoller wäre es, wenn sie jedes Mal – worum das Generalkommando bittet – auf die Nachricht von einem neuen Siege sofort ausgesteckt und dann abends wieder eingezogen würden. Unsere wackeren Truppen werden sich auch weiterhin bemühen, dass die Veranlassung dazu recht häufig wiederkehrt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.