22. Oktober 1915

BAST_22_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1915

Woher kommen die Preisunterschiede für Rindfleisch bei Solinger Metzgern und wieso werden in Solingen die höchsten Preise im Vergleich zu Nachbarstädten verlangt, möchte die „Bergische Arbeiterstimme“ wissen

Eine Gewissensfrage an die Ochsenmetzger.
   Ein Sachverständiger schreibt uns:
   Ein Metzgermeister in der Kaiserstraße stellt das Pfund
bestes Rindfleisch zum Preise von 1 bis 1,10 Mark zum Ver-
kaufe aus. Andere Metzger nehmen 1,20 bis 1,30 Mark für
ein Pfund Fleisch der genau gleichen Qualität.
   Warum können die anderen Metzger dasselbe Fleisch nicht
für den gleichen Preis liefern wie der erwähnte Metzger in
der Kaiserstraße? Wenn einer der teuren Metzger das Pfund
Rindfleisch mit 10 Pf[enni]g Aufschlag verkauft, so sind dies bei
500 Pfund Wochenumsatz 50 Mark Gewinn in der Woche, bei
1000 Pfund Wochenumsatz 100 Mark mehr. Bei den Metzgern,
deren Preise mit denen des billigeren Metzgers um 20 Pf[enni]g
differieren, die also zu 1,30 Mark verkaufen, verdoppelt sich
dieser Gewinnsatz. So einen Kriegs-Extraverdienst nennt man
ein Geschäft. Wie sich allerdings die in diesem Kriege
doppelt geschlagenen Konsumenten bei solchen Preisunterschieden
stehen, ist eine andere Frage.
   Bei dieser Gelegenheit sei gleichzeitig auch darauf hingewiesen,
daß Solingen in weiter Runde die höchsten Fleischpreise hat.
Besonders auffällig ist dies bei dem Rindfleisch, das in
unseren Nachbarstädten durchweg 10 und auch 15 Pf[enni]g das
Pfund billiger ist; auch in Städten, die durchaus keine
günstigeren Zufuhrverhältnisse haben, als
Solingen.
   Ueber diese Verhältnisse herrscht unter der Bevölkerung
starke Unzufriedenheit. Wie wäre es, wenn die Fleischer-
innung auf ihre Mitglieder in dem Sinne wirkte, daß sie sich
mit ihrer Preispolitik auf der Höhe der Metzger anderer Städte
hielten?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.