15. Oktober 1915

19151015_VaterländischerAbend_108

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Oktober 1915

Hymne auf den gelungenen Abend der Troisdorfer Jugendwehr.

Vaterländischer Abend
der Jugendwehr Troisdorf.
Der am verflossenen Sonntag gehaltene Va-

terländische Abend der Jugendwehr Troisdorf
hatte sich eines regen Besuches zu erfreuen.
Als Ehrengäste waren die Herren Bürgermeis-
ter Klev, Pfarrer Heppekausen, Pfarrer Theis,
Dr. van der Laan, der tätige Mitarbeiter in
den Jugendwehren Kaplan Thewissen aus Sieg-
burg sowie die Führer der Wehren von Sieg-
burg und Hennef erschienen. Der Leiter der
Wehr, Herr Bröl, dankte in seiner Begrüßungs-
ansprache den zahlreich Erschienenen für das
der Wehr stets gezollte Wohlwollen, feierte den
Abend als Wiegenfest der Wehr und konnte
mit Genugtuung feststellen, daß die Mitglieder,
über 120, durchgehalten, ihrer heiligsten va-
terländischen Pflichten nachgekommen seien. Mit
musterhaft gespielten Vorträgen des Mando-
linenklubs Troisdorf wurde die Vortragsfolge
eingeleitet. Der Männergesangverein Cäcilia,
stets bereit zu allem Guten, Edlen und Schönen,
brachte die vaterländischen Männerchöre zu voll-
endetem Vortrag. Mit den packenden Dekla-

mationen „Ein deutsches Herz“ und „Des Krie-
gers Abschied und Heimkehr“ bereitete der Lei-
ter, Herr Bröl, allen Anwesenden einen hohen
Genuß. Die Dichtungen gewannen förmlich Le-
ben und Gestalt bei solcher Wiedergabe. Die
Festrede hielt der Kreisleiter, Gymnasialturn-
lehrer Schumacher, Siegburg. In ergreifenden
Worten zeichnete der Redner Bilder aus dem
Weltkrieg, die einen tiefen Eindruck hinterließen,
gedachte der großen Heldentaten unserer bra-
ven Feldgrauen an der Front, des Opfermutes
der Daheimgebliebenen und ermahnte dann die
Jugend zu wahrer Gottesfurcht, zu beharrli-
chem Gebet, zur Pflichttreue in ihrem Berufe,
zu heldenhaftem Durchhalten in der Wehr.
Herzlichen Dank zollte er dem verdienten Leiter
der Wehr, Herrn Bröl, sowie all seinen treuen
Mitarbeitern. Mit lebhafter Begeisterung
stimmte die Festversammlung in das dreifache
Hurra auf den Kaiser, unsere großen Feldherrn

und braven Truppen ein. Lauter Jubel und
Beifall lösten die Vorträge des Herrn Bröl und
Müller aus, die sich beide zu einer Zugabe
verstehen mußten. Mit dem niederländischen
Dankgebet schloß der so herrlich verlaufene
Abend.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.