15. Oktober 1915

Sparkasse, 1915-10-15_1Sparkasse, 1915-10-15_2Sparkasse, 1915-10-15_3

Sparkassenhistorisches Dokumentationszentrum Bonn: Sparkasse. Volkswirtschaftliche Zeitschrift. Amtliches Fachblatt des Deutschen Sparkassen-Verbandes, Nr. 807, 15. Oktober 1915

Der Direktor der Sparkasse der Stadt Cöln berichtet ausführlich über die Organisation und die Abwicklung von Zeichnungen auf die Dritte Kriegsanleihe. Er geht auch darauf ein, wie Schulen bzw. Schülern die Zeichnung ermöglicht wurde.

Die Kriegsanleihen bei der Sparkasse der Stadt Cöln.
Von H. Bel, Cöln.
Einer besonderen Werbetätigkeit war die Sparkasse infolge der vor und während der Zeichnung durch die Ortspresse eifrigst gepflegten Aufklärung der Sparer enthoben. Dennoch wurden während der Zeichnungstage in angemessenen Abständen Bekanntmachungen in allen Ortszeitungen erlassen, in denen insbesondere die Zeichnungsstunden und die Bedingungen der Freigabe der Spareinlagen zu Zeichnungszwecken angezeigt waren. Die Beschränkung des Personals infolge Einberufungen und die glatte Abwickelung des Sparverkehrs auch während der Zeichnungstage ließen es zweckmäßig erscheinen, bei den Zweigstellen Zeichnungen nur in den Vormittagsstunden entgegenzunehmen. Den meist beanspruchten Zweigstellen wurde für die Zeichnungstage Aushilfe gestellt.

Bei der Hauptstelle wurde einen besondere Zeichnungsabteilung eingerichtet, die auch nachmittags für die Sparer geöffnet war; ihr ist neben der Entgegennahme von Zeichnungen außerdem die Abwickelung des gesamten Zeichnungsdienstes der Sparkasse übertragen. Das Gesamttagesergebnis der Hauptstelle und der Zweigstellen wurde von dieser Abteilung allabendlich zusammengestellt. Soweit keine Stückelung erwünscht war, wurde von der Zeichnungsabteilung eine Normalstückelung ausgeworfen. Täglich war auch die Kartei, das Namensverzeichnis der Zeichner, laufend fertig, so daß für Rückfragen, Aenderungen, Ermäßigungen und Erhöhungen von Zeichnungen alsbald der zutreffende Zeichnungsschein herausgesucht war. Die Zeichnungsabteilung rechnet auch mit den Sparern ab. Sie gibt den Buchhaltereien der Hauptstelle und den Zweigstellen listenweise die Aufträge zur Berichtigung der Sparkonten. Die Sparer erhalten nur auf ausdrücklichen Wunsch eine besondere Abrechnung, da die allgemeine Ausfertigung einer Effektenrechnung bei der Menge der Einzelzeichnungen und Ansehung des Mangels an geschultem Personal unmöglich ist. Sie ist aber auch unnötig, da die Zeichner, wie unten näher ausgeführt, nur mit zwei Grundzahlen zu rechnen haben, und somit auch geschäftsungewandte Sparer die Abrechnung im Sparbuch leicht nachprüfen können. Dieses wird gelegentlich vom Sparer bei der zuständigen Sparstelle vorgelegt und berichtigt. In weitestgehender Berücksichtigung des großen Zieles sah die städtische Sparkasse von Innehaltung der satzungs- und vertragsmäßigen Kündigungen ab. Zwecks Vereinfachung der Abrechnung für Kasse und Zeichner wurden alle unbeschränkten Guthaben bis einschl. 6000 Mark zum 30. September 1915, darüber hinaus zum mittleren Werktage, dem 5. Dezember 1915, freigegeben. Die vertraglich festgelegten Guthaben wurden ohne Rücksicht auf ihre Höhe gegen eine mäßige Entschädigung insgesamt zum 30. September 1915 zu Zeichnungszwecken freigegeben. Für die Stückzinsenberechnung kommt daher nur der 30. September oder der 5. Dezember 1915 in Betracht. Sparern, die nur zu den amtlichen Zahltagen abgerechnet haben wollen, wird auch dieser Wunsch erfüllt, obschon die Abrechnung zur „mittleren Valuta“ sie keineswegs schädigt.

Bei Aufnahme der Zeichnung wurde tunlichst die Vorlage des Sparbuches gefordert, so daß der für die Abrechnungszwecke der Sparkasse eigens eingerichtete Zeichnungsschein sofort genau ausgefüllt werden konnte. Die ungenauen schriftlichen und telephonischen Zeichnungen gaben in dieser Hinsicht häufig zu störenden Rückfragen, oft sogar zu Irrtümern Anlaß.

Das Zeichnungsgeschäft selbst wickelte sich dank der eingehenden Vorbereitungen glatt ab. Auch die dritte Kriegsanleihe zeitigte wieder, trotz Mahnungen seitens der Presse, das für Kasse und Sparer nachteilige Ergebnis, daß die Mehrzahl der Zeichnungen auf die letzten Tage verschoben wurde. Zwecks schneller Abfertigung der Zeichner mußten daher an den drei letzten Tagen allein bei der Hauptstelle acht Zeichnungsbureaus eingerichtet werden. Vorteilhaft für die Aufnahmebeamten und für die Zeichner wurde die Anstellung eines besonderen Auskunftsbeamten empfunden, der die Hunderte von Fragen der Zeichner zu beantworten und gleichzeitig die Auskunftserteilung der Annahmebeamten zu überwachen hatte, zumal diese besonders in der Zeit des stärksten Andranges aus ungeschultem Personal entnommen werden mußten. Zeichnungen auf versicherte, gesperrte, Kautions- und Mündel-Sparbücher legten der Sparkasse in Hinsicht auf die spätere Ausfolgung der Wertpapiere ja immerhin besondere Pflichten auf.

D i e  E i n r i c h t u n g  d e r  o f f e n e n  D e p o t s fand auch bei der dritten Zeichnung viel Anklang. In der Großstadt ist die Gelegenheit sicherer Verwahrung von Wertstücken gesucht und angebracht. Es steht außerdem wohl außer Zweifel, daß den Sparern eine Wiederaushändigung der Wertpapiere a u s  d e m  D e p o t  i h r e r O r t s – S p a r k a s s e bequemer und schneller geboten ist, als vom Kontor für Wertpapiere oder vom Reichschuldbuch-Amt Berlin. Die Sparkasse ermöglicht dem Sparer gegen geringe Gebühr leichter die Umwertung der Wertpapiere, wodurch, diese, besonders im Interesse des kleinen Sparers, den Charakter der täglich greifbaren Spareinlage bewahren. Auch bleibt der Sparer infolge der Zuschrift der Zinsen auf sein Sparbuch – diese ist für offene Depots zwangsläufig! – in inniger Beziehung zu seiner Sparkasse.

D i e  B e t e i  l i g u n g  d e r  S c h u l e n an der dritten Zeichnung setzte erst am Schlusse der Zeichnungsfrist ein. Die Sparkasse der Stadt Cöln unterstützte die Bestrebungen durch Zubilligung von Ratenzahlungen bis zum 5. Februar 1916, d. h. also über den letzten amtlichen Zahltag hinaus; sie deckt die Zeichnungen fristgerecht, ohne den Schulen Vorschußzinsen zu berechnen. Die in der Presse befürwortete Unterteilung der Mindestzeichnung auch unter 100 Mark wird den Schulen bei späterer Ausfolgung der Zinsen und schließlich der Wertpapiere sicherlich manche Schwierigkeiten bieten. Insbesondre bleiben auch Erbfolge, Konkurs Pfändungen usw. nicht ohne Rechtswirkung auf die Aushändigung der Papiere. Darum wurde seitens der Sparklasse mit den Schulen vereinbart, daß jede Einzelzeichnung mindestens 100 Mark oder ein Vielfaches hiervon betragen sollte. Dadurch ist es möglich, jedem Schüler sofort seine Wertpapiere zu behändigen, wodurch die Schule entlastetet ist. Damit nun auch den minderbemittelten Schülern Gelegenheit zur Zeichnung gegeben sei, wurde der letzte Zahltag auf den 15. Februar 1916 – vor Osterschluß – vereinbart und ferner gestattet, den Zeichnungspreis bis dahin in Raten von nicht unter 10 Mark abzutragen. Die Beteiligung der Schulen an diesem Zeichnungssystem war recht erfreulich. Es wird der rechtzeitige Ausbau dieser Einrichtung für event. spätere Zeichnungen ins Augen zu fassen sein.

Die drei Zeichnungen hatten bei der städtischen Sparkasse insgesamt folgendes Ergebnis:

Erste Anleihe (6 Zeichnungstage):
4878 Zeichn. mit 9 825 600 Mk. = 2014 Mk. Durchschnitt

Zweite Anleihe (18 Zeichnungstage):
12 338 Zeichn. mit 23 908 100 Mk. =1937 Mk. Durchschnitt

Dritte Anleihe (16 Zeichnungstage):
15 321Zeichn. mit 25 400 500 Mk. = 1658 Mk. Durchschnitt

Die Höhe der Einzelzeichnungen ist aus nachstehender Staffelung ersichtlich. Diese beweist insbesondere die Z u n a h m e  d e r  Z e i c h n u n g e n                  s e i t e n s  d e r  k l e i n e n  S p a r e r, deren Beteiligung die Kriegsanleihe
z u  e i n e r  w a h r e n  V o l k s a n l e i h e stempelt.

Die Zahlen zeigen die bedeutsame Tätigkeit der Sparkasse für Reich und Anleihe; in ihnen liegt aber auch die Mahnung an die Sparer, in Hinsicht auf Abrechnung und Aushändigung der Wertpapiere gegenüber der Sparkasse Geduld zu üben. Die Zuteilung wird öffentlich bekannt gemacht. Die Vorlage des Sparbuches zwecks Abschreibung des Zeichnungspreises kann gelegentlich, etwa von Ende Dezember d. J. an, geschehen. Zur Abnahme der Wertpapiere ergeht später besondere Aufforderung an die Zeichner.

S t a f f e l f ö r m i g e  N a c h w e i s u n g  d e r  e i n z e l n e n
Z e i c h n u n g e n  a u f  d i e  z w e i t e  u n d  d r i t t e  K r i e g s a n l e i h e.

Zeichnungen a = 2. Anleihe
b = 3. Anleihe

Insgesamt

Stückzahl über Mark
bis 200 M a 1786 266 200
b 2678 403 900
von 300 bis 500 M a 2810 1 202 300
b 3896 1 647 700
von 600 bis 1000 M a 2983 2 749 400
b 3892 3 526 400
von 1100 bis 5000 M a 2077 3 710 400
b 2231 3 938 000
von 5100 bis 10 000 M a 582 6 800 400
b 580 6 699 300
von 10 100 bis 20 000 M a 156 4 449 900
b 152 4 480 900
von 20 100 bis 50 000 M a 46 2 366 700
b 39 2 343 600
von 50 100 bis 100 000 M a 7 1 486 800
b 8 1 262 200
von 100 100 bis 500 000 M a 2 655 100
b 1 500 000
über 500 100 M (Zeichnungen der Sparkasse) a 1 20 000 000
b 2 19 599 500
Insgesamt a 12 342 44 250 000
b 15 323 45 000 000

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.