11. Oktober 1915

1915 10 11

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 11. Oktober 1915

Das Begräbnis des Hildener Lehrers Heinrich Stodt

 Hilden, 11. Okt. Unter überaus großer Beteiligung der hiesigen Bürgerschaft wurde gestern am Sonntag nachmittag der in heißen Kämpfen schwer verwundete und im Lazarett zu Bonn verstorbene Lehrer Heinrich Stodt zur letzten Ruhestätte auf dem hiesigen Friedhof geleitet. An dem großen Trauergeleit, in dem sich über 10 Fahnen hiesiger Vereine befanden, beteiligten sich die hiesigen Beigeordneten und Stadtverordneten, die Kriegervereine, die Jugendwehr und die im hiesigen Krankenhause untergebrachten Verwundeten. Ferner sah man in dem Trauerzug die Berufsorganisation des Verstorbenen, den hiesigen Lehrer- und Lehrerinnenverein, die von dem Verblichenen zuletzt unterrichteten Kinder, die neben der obersten Klasse der Schule zu Schulstraße und einer Abordnung der hiesigen Realschule und anderer hiesiger Schulen Blumenspenden trugen. Weiter befanden sich in dem Zug die Sanitätskolonne, verschiedene Schützenkorporationen, die Feuerwehr, die hiesigen Gesangvereine, die allein mit vier Fahnen vertreten waren, und andere mehr. Unter Glockengeläut der beiden Kirchen und Trauerweisen der hiesigen Vereinigten Musikkapellen bewegte sich der Zug, in dem der Sarg von Soldaten eskortiert wurde, durch die Stadt. Soldaten trugen auf dem Friedhof den Sarg zur Grabstätte, auf welche die Schulkinder als letzte Gabe, die sie ihrem einstigen Lehrer zuteil werden lassen konnten, Blumen legten. Die oberste Klasse des Schulsystems spendete dem Heimgegangenen einen letzten Sangesgruß. Dann widmete Herr Pastor Ibeling dem zur letzten Ruhe Geleiteten einen Nachruf, in dem er sagte, daß aus dem Tränenstrom unserer schweren Zeit einst eine herrliche Saat für künftige Geschlechter gedeihen würde. Mit Wehmut erfülle uns das Opfer der Lieben. Um die wir bangten, aber es dürfe uns in dieser Zeit nicht die Kraft nehmen immer wieder von neuem den eisernen Gedanken des Durchhaltens in uns zu befestigen. Nach der Grabrede feuerte die Ehrenkompagnie der Soldaten drei Salven über das Grab, während die Fahnen des Vaterländischen Vereins alter und junger Krieger und des Hildener Kriegervereins sich zum letzten Gruße über das Grab neigten. Die Vereinigten Gesangvereine widmeten dem Verstorbenen das Altniederländische Dankgebet, das mit Begleitung der Musikkapellen gesungen wurde. Die Feier fand darauf mit dem Niederlegen vieler Kränze ihr Ende.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.