30. Oktober 1915

BAST_30_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1915

Beherztes Eingreifen von Passanten verhindert Verkehrsunfall eines Fuhrgespanns mit unerfahrenem jugendlichem Fahrer am Weyersbergin Solingen

Solingen. Jugendliche Fuhrleute. Der Man-
gel an geeigneten Fuhrleuten hat es während der Kriegszeit
mit sich gebracht, daß junge, kaum der Schule entwachsene Bur-
schen mit der Leitung eines Fuhrwerks betraut werden. Daß
dadurch die Sicherheit des Straßenverkehrs nicht gehoben wird,
liegt auf der Hand und mancher bedauerliche Unglücksfall ist
durch die Sorglosigkeit junger Fuhrleute herbeigeführt wor-
den. Heute vormittag konnte man an der Ecke der Kölner-
und Weyersbergerstraße wieder einen solchen Fall beobachten,
der aber durch das schleunige Eingreifen älterer Leute und den
feinen Instinkt des Pferdes glimpflich verlief. Ein junger
Fuhrmann wollte mit einer schweren, hochbeladenen Karre mit
Kohlen die steile Weyersbergerstraße hinunterfahren.
Da beim Bergabfahren die Karrenbäume sinken, so war der
Druck auf das Kreuz des Pferdes so stark, daß es fast zusammen-
brach. Einige Leute, darunter ein Trainsoldat, sprangen hinzu
und ihrem rechtzeitigen Eingreifen gelang es, die Karre zurück-
zuschieben, so daß sie wieder auf ebener Straße stand. Ohne
dieses schnelle Eingreifen wäre zweifellos das Fuhrwerk die
steile Weyersbergstraße hinabgesaust und hätte unabsehbares
Unglück anrichten können. Die Fuhrwerksbesitzer sollten ihre
jugendlichen Fuhrleute täglich zur äußersten Vorsicht ermahnen
und auch eine humane Behandlung der anvertrauten Pferde
empfehlen. Der beste Fuhrmann fährt bekanntlich ohne
Peitsche.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.