29. Oktober 1915

BAST_29_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1915

Gravierende Einschränkungen in der Fett- und Fleischversorgung reichsweit angeordnet

Einschränkungen des Fleisch- und Fettverkehrs.
   Nunmehr hat der Bundesrat über die Verordnung zur
Einschränkung des Fleisch- und Fettverbrauches Beschluß ge-
faßt. Danach dürfen vom 1. November d[ieses] J[ahres] ab Dienstag
und Freitags Fleisch, Fleischwaren und Fleischspeisen nicht
gewerbsmäßig an Verbraucher verabfolgt werden. Montags
und Donnerstags dürfen in Wirtschaften aller Art Fleisch,
Wild, Geflügel, Fisch und sonstige Speisen, die mit Fett oder
Speck gebraten, gebacken oder geschmort werden, sowie zer-
lassenes Fett nicht verabfolgt werden. Sonntags darf kein
Schweinefleisch verabfolgt werden.


   Ein Verbot des Genusses von Fleisch und der Verwendung
von Fett an den bezeichneten Tagen in Einzelhaushaltungen
ist zunächst nicht ausgesprochen, da von der Einsicht der besser-
bemittelten Bevölkerungskreise erwartet werden muß, daß sie
sich willig entsprechende Beschränkungen in der Verwendung
von Fleisch und Fett auferlegen werden.
   Der Zweck dieser Verordnung ist im wesentlichen der
einer sozialen Verteilung der an sich ausreichenden Fettvor-
räte. Sie wird unter Umständen nur vorübergehend erforder-
lich sein, wenn es gelingt, zu einer Verbrauchsregelung des
Fleisches zu kommen, zumal die neueste Viehzählung vom
1. Oktober eine erfreuliche Zunahme der Schweinebestände er-
geben hat.
   Um zu verhüten, daß die Beschränkung der Fleischver-
wendung zu einer Steigerung der Wild- und Fischpreise in-
folge erhöhter Nachfrage führt, und um der schon vorhandenen
übertriebenen Erhöhung der Preise zu begegnen, ist in einer
weiteren Bundesratsverordnung der Reichskanzler ermächtigt
worden, Preise für Fische und Wild im Großhandel am Ber-
liner Markte (Grundpreise) nach Anhörung von Sachver-
ständigen festzusetzen. Diese Preise sind für das Reichsgebiet
maßgebend, sofern nicht die Landeszentralbehörden unter Be-
rücksichtigung besonderer Marktverhältnisse einzelner Wirt-
schaftsgebiete Abweichungen anordnen. Insoweit Grundpreise
festgesetzt sind, sollen die Gemeinden mit mehr als 10 000 Ein-
wohnern Kleinhandelshöchstpreise festsetzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.