28. Oktober 1915

BAST_28_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1915

Am Beispiel der Reider der Solinger Schneidwarenindustrie weist die „Bergische Arbeiterstimme“ nach, dass die von den Fabrikanten angebotene Teuerungszulage nicht einmal die gestiegenen Materialkosten der Heimarbeiter ausgleicht, geschweige dann einen „Ersatz für die verteuerten Lebensmittel bieten könnte“.

   Solingen. Verteuertes Arbeitsmaterial, aber
keine entsprechende Lohnerhöhung. Wie stark
durch die Kriegsspekulation während des Krieges in manchen
Gewerben der hiesigen Stahlwarenindustrie das Arbeitsmate-
rial verteuert worden ist, zeigt sich besonders bei dem Material,
das die sogenannten Einsteckreider brauchen. Während für
Harz (faßweise) sonst 6 bis 7 Pfennig für das Pfund bezahlt
wurden, kostete es anfangs dieses Jahres bereits 57 Pfennig
und ist jetzt auf dem Preis von 1,30 Mark angelangt. Bei
einem Dutzend „ordinärer“ Messer und Gabeln, für die ein
Reiderlohn von vielleicht 60 Pfennig bezahlt wird, beträgt die
Auslage für Harz bei den jetzigen Preisen 10 Pfennig für den
Arbeiter. Im Reidergewerbe wird auch viel Blei gebraucht.
Vor dem Kriege bezahlte man für ein Pfund 10 Pfennig, jetzt
kostet das Pfund 30 Pfennig. Da der Arbeiter als Heim-
arbeiter die Arbeitsmaterialien selbst zu stellen hat, so ist leicht
zu berechnen, um wieviel sich heute die zahlenmäßige Lohn-
summe für den Arbeiter verringert. Eine Teuerungszulage
von 5 Prozent, wie sie die Fabrikanten angeboten haben,
bringt noch nich einmal einen Ausgleich mit den höheren
Materialpreisen zustande, geschweige, daß sie einen Ersatz für
die verteuerten Lebensmittel bieten könnte. Aus den anderen
Berufen der hiesigen Industrie ließen sich ähnliche Nach-
weise erbringen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.