26. Oktober 1915

BAST_26_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1915

Erläuterungen zu den Besonderheiten des importierten amerikanischen Specks

Wald. Vom städtischen Lebensmittel-Ver-
kauf. Da der von der Stadt Wald im Frühjahr gekaufte in-
ländische Speck bereits verkauft und weiterer inländischer Speck
fast nicht oder nur zu ganz außergewöhnlich hohen Preisen zu
haben ist, hat die Stadtverwaltung vor einigen Wochen bei der
Zentral-Einkaufsgenossenschaft in Berlin 200 Zentner fetten,
gesalzenen amerikanischen Speck gekauft. Dieser Speck ist von
der deutschen Ware etwas verschieden. Die besonderen Eigen-
schaften des amerikanischen Specks bestehen darin, daß er
manchmal eine etwas gelbliche Färbung annimmt, die in der in
Amerika üblichen Maisfütterung ihre Ursache hat. Auch ist er
in Struktur, Geruch und Geschmack von deutschem Speck ver-
schieden. Nichtkenner erhalten unter Umständen den Eindruck,
als ob der Speck leicht tranig oder ranzig sei. Das ist jedoch
keinesfalls in einem Fehler der Ware begründet. Bei dem
Mangel an inländischem Speck und der Knappheit an Fetten
ist es nur zu begrüßen, daß es gelingt, noch amerikanischen
Speck einzuführen; es müssen sich die Verbraucher allerdings
an seine Eigenschaften gewöhnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.