23. Oktober 1915

BAST_23_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1915

Auch die Stadt Solingen erhöht die Unterstützung für Kriegerfamilien

Erhöhung der Unterstützung der
        Kriegerfamilien in Solingen.
   Am 1. November tritt nach einer Verfügung der Regie-
rung eine Erhöhung der staatlichen Unterstützungssätze um
8 Mark im Monat für die Frau und 1,50 Mark im Monat
für jedes Kind ein. Die Gemeinden haben nicht das Recht,
diese erhöhten Sätze auf ihre Leistungen anzurechnen. Die
gewaltige Preissteigerung aller Lebensmittel wird durch diese
minimale Erhöhung der Unterstützungssätze bei weitem
noch nicht ausgeglichen, und so ist in den Nachbar-
gemeinden Ohligs und Wald bereits beschlossen worden,
Anträge an den Kreistag zu richten, wonach auch die Ge-
meinden die Unterstützung um den gleichen Betrag (3 Mark
für die Frau und 1,50 Mark für jedes Kind im Monat) er-
höhen sollen. In Ohligs ist gleichzeitig beschlossen, daß die
Gemeinde unter allen Umständen die Sätze erhöhen werde,
wenn der Kreistag es auch ablehnen sollte.


   In Solingen haben unsere Genossen das gleiche Verfahren
angeregt, und seit gestern abend hat die Finanzkommission
einstimmig beschlossen, dem Stadtverordnetenkollegium
die Erhöhung der Sätze zu empfehlen. Wird der Vorschlag
angenommen, woran wir nicht zweifeln, dann wird ab 1. No-
vember die Unterstützung um 6 Mark im Monat für die Frau
und um 3 Mark im Monat für jedes Kind unter 15 Jahren
erhöht.
  Diese Erhöhung wird die Sorge um den Lebensunterhalt
ja nicht völlig verscheuchen, aber doch eine Linderung der
Notlage in zahlreichen Kriegerfamilien herbeiführen. Die
Ausgaben der Stadt steigern sich durch die Erhöhung um
monatlich 38 500 Mark, wovon die Hälfte vom Staate erstattet
werden soll.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.