21. Oktober 1915

BAST_21_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1915

Vorschläge zur „Selbsthilfe gegen den Lebensmittelwucher“ aus bürgerlichen Kreisen übernimmt die „Bergische Arbeiterstimme“ zustimmend aus der „Rheinisch-Westfälischen Zeitung“.

Selbsthilfe gegen den Lebensmittel-
                    wucher.
   Der „Rheinisch-Westfälischen Zeitung“ wird aus Bürger-
kreisen geschrieben:
   „Ein offenes, rückhaltloses Wort in der Lebensmittelver-
sorgungsfrage! Ist es notwendig?“ „Nicht dürfte notwendiger
sein!“ Das deutsche Volk erlebt seit Jahr und Tag die „Er
wägungen“ und „Entschlüsse“ des Reichsamts des Innern wie
eine Krankheit; das Gesunde im Volke wehrt sich gegen
diese künstlichen Mittelchen. Muß man sich schon in außer-
gewöhnliche Verhältnisse schicken, so geschehe es kraftvoll, klar
und durchgreifend. Die Teuerung kam, nicht nur wegen
Mangels an Vorräten, sondern weil ein Kopf mangelte, der
abseits aller „Sachverständigen-Interessenten“ selbstschöpferisch
einen neuen Weg dem Ziele zu bahnte. Aber eine „Er-
wägung“, eine „Gründung“ hing sich der anderen in den Arm,
und dann gings im Zotteltrab hinter den Ereignissen her. Die
Urlauber aus den Schützengräben schauten ihr blaues Wunder;
ihre späteren Heimatsgedanken waren nicht die besten.

   So war es bisher. Wird es anders? Wir haben nicht
das Vertrauen, um diese Frage mit „Ja“ zu beantworten. Vor
mehr als zwei Wochen ist z[um] B[eispiel] die Reichsprüfungsstelle für die
Preisregelung auf dem Lebensmittelmarkt eingerichtet worden.
Man sollte annehmen, daß diese Neugründung aus ihren „Er-
wägungen“ heraus zum mindesten schon die Einrichtung von
Preisprüfungsstellen in Städten und Gemeinden veranlaßt
hätte, aber nein . . . Die Willkür von Erzeugern und Händ-
lern, die geradezu hahnebüchene Unvernunft der
zahlungskräftigen Verbraucher, – die eben
alles zahlen, weil sie es ja zahlen können
– sind dieselben geblieben. Es wird weitergewurstelt. Eine
halbe Sache, als die wir auch den „Feldzugsplan“ der neu-
gebackenen Reichskartoffelversorgungs-G.m.b.h. ansehen,
folgt der anderen. Sagen wir’s glatt heraus: Von jenen
Stellen, die es heute angeht, wird die Ernährungsfrage nie so
gelöst werden, wie die große Masse des deutschen Volkes es
wünscht und es nötig hat. Das deutsche Volk muß sich deshalb
selbst helfen durch geschlossene und entschlossene Stellungnahme
gegenüber den Auswüchsen, die ihm die Zuversicht und den
Mut zum Durchhalten vergällen.
   Die Brot- und Kartoffelversorgung hat ja nach eineinhalb-
jährigen „Erwägungen“ endlich einigermaßen ihre natürliche
Grundlage wiedergefunden, dank den überaus günstigen Ernten,
an denen mit dem besten Willen nicht vorbeigeredet werden
konnte. Auch in Obst und Gemüsen war für „verdienstliche“
Zeitgenossen aus demselben Grunde nur noch vereinzelt etwas
zu „machen“; aber dafür rentierte sich das bewährte Gespenst
mit dem Januskopf – Fleisch- oder Milcherzeugung – doppelt
gut. Eine Jeremiade über die Wucherpreise für Schweine-
fleisch, Butter, Milch wollen wir uns ersparen, warum Wasser
in den Rhein tragen?; wir wollen Mittel und Wege angeben,
wie durch Selbsthilfe das Uebel, wenn nicht ganz ausgerottet,
so doch stark gemindert werden kann.
   Da Höchstpreise ohne gleichzeitige Be-
schlagnahme keinen Zweck haben, weil dann eben
das Angebot ausbleibt, muß überall die Nachfrage verringert
werden. Und zwar gleichzeitig nach Fleisch- wie nach Milch-
produkten, damit auch spekulativen Schiebungen sofort der
Boden entzogen wird. Der in dieser Schicksalszeit unseres
Vaterlandes echt deutsch fühlende Bürger – und wer wollte
das nicht sein? – bestimmte als Hausvater wie als Einzelver-
sorger: „Von nun an hat die Woche zwei fleischfreie und zwei
butterfreie Tage.“ Ersatz für Fleisch geben Gemüse-, Mehl-
und Fischgerichte, Ersatz für Butter ist Marmelade, Honig usw.,
oder man läßt sich das Käsebrot mal ohne Butteraufstrich
schmecken. Aber der reiche Mann, der sich 4 Mark für ein
Pfund Butter und 3,50 Mark für ein Pfund Zervelatwurst
leisten kann, muß mit gutem Beispiel vorangehen. Gerade er
muß seine Ehre darin sehen, den nicht begüterten Angehörigen
derer, die draußen im Granatenhagel ihr Blut für die Sicher-
heit seines Vermögens mit hingeben, die Lebensbedingungen
zu erleichtern. Er muß in der Schicksalsstunde des Vaterlandes
als Bruder zum Bruder fühlen und den Egoismus des lieben
„Ich“ mal für einige Zeit einer höheren und edleren Erkennt-
nis unterordnen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2015, 21. Oktober). 21. Oktober 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/co83

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.