20. Oktober 1915

BAST_20_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ zeigt sich überzeugt: Die Einführung der Fleischkarte erscheint zwar schwierig, aber die Karte würde den Fleischkonsum der besser und schlechter bemittelten Bevölkerungsschichten regulieren, den Fleischmangel auf die ganze Bevölkerung verteilen und damit gerechter sein sowie letztlich auch den Preis drücken.

Fleisch- und Fettkarten.
   Die Teuerung des Fleisches hat eine mechanische Ver-
teilung des Fleischverbrauches hervorgerufen, die höchst einfach
ist: Der Vermögende ißt Fleisch, der Unbemittelte hat darauf
verzichtet! Diese „Verteilung“ hat die weitere Folge: Der
Vermögende braucht nicht so sehr auf den Preis zu sehen, also
verträgt der einmal verminderte Absatz hohe Preisaufschläge.
Das würde sofort anders, wenn die Vermögenden irgendwie
veranlaßt werden könnten, sich auf eine kleinere
Fleischration zu beschränken. Dann würde Fleisch
für die Minderbemittelten frei, dann würde auf dem Markte
künstlich das Angebot erhöht, was auf die Preise rückwirken
müßte! Eine zwangsweise Ausgleichung im Konsum wäre
also zweifellos von Vorteil für die Minderbemittelten.


   Wie aber wäre das zu bewerkstelligen? Fleisch ist kein
Artikel, der bloß eine gleichartige Masse wie bei Mehl darstellt
und nur in wenigen Typen in den Handel kommt. Jedes
Stück von jedem Tiere hat andern Gebrauchs- und Tauschwert.
So bequem wie das Brot mit Brotkarten läßt sich das Fleisch
mit Fleischkarten nicht verteilen. Ein Versuch, der Schwierig-
keit Herr zu werden, war die Einführung von fleischlosen
Tagen in Oesterreich. Als man sich jüngst in Berlin mit
der gleichen Absicht trug, hat sie die öffentliche Kritik sofort ab-
getan. Die Einführung der fleischlosen Tage kann auch den
Konsum des Fleisches nicht erheblich beeinflussen, denn die
fleischlosen Tage bilden ja wohl bei den Massen der
Bevölkerung schon die Regel. Aendert sich im Massenkonsum
und im Konsum der reichen Familien nichts im Verbrauch von
Fleisch, so kann diese Maßregel auch keinerlei Wirkung auf die
Preisgestaltung des Fleisches ausüben.
   Der Versuch mit den fleischlosen Tagen ist also ein Versuch
mit ungeeigneten Mitteln, der bloß falsche Hoffnungen erweckt
und Verwirrung erzeugt hat. Nicht einmal an der Stimmung
der Bevölkerung, an der Erwartung, daß alle Teile des Volkes
in gleicher Weise in Mitleidenschaft gezogen werden, kann
durch die Einführung der fleischlosen Tage etwas geändert
werden.
   Soll also doch zum Mittel der Fleischkarte geschritten
werden? Sind die Schwierigkeiten eines solchen Versuchs nicht
unüberwindlich? Es scheint nun, daß man in Deutsch-
land anfängt, sich mit der Fleischkarte zu befreunden.
   Wenn wir auch nicht glauben, daß sich große Erfolge in der
gerechten Verteilung der Fleischvorräte erzielen lassen dürften,
so möchten wir doch den städtischen Behörden empfehlen, die
Einführung der Fleischkarten in Erwägung zu ziehen. Sie hätte
wenigstens eine starke moralische Wirkung. Sie würde
aufräumen mit dem Fleischluxus der wirtschaft-
lich bessergestellten Kreise, die Preisbildung auch mit-
bestimmen lassen durch die Kaufkraft der minderbe-
mittelten Volksschichten. Für die Volksgesundheit würde
sich ergeben eine bessere Verteilung des Fleischvorrats auf einen
weiteren Kreis der Bevölkerung, eine gesündere Ernährung der
wirtschaftlich schlechtergestellten Bevölkerungskreise. So sprechen
alle Erwägungen für die Fleischmarke.
   Nun wird man freilich mit dem Einwand rechnen müssen,
daß die Einführung der Fleischmarke nicht so einfach sei als
die Durchsetzung der Brotkarte. Wir wollen das durchaus nicht
bestreiten, wohl aber die Ueberwindbarkeit der Schwierigkeiten
feststellen. So viele gelehrte Häupter haben sich, seitdem wir
die Wirkungen des englischen Wirtschaftskrieges erkannt haben,
mit den Lebensmittelfragen aller Art und nach jeder Richtung
befaßt, daß man wohl annehmen darf, daß sich die Formel für
die Fleischkarte finden würde. Es handelt sich bei ihrer ersten
Einführung nicht um die Festsetzung von Geldbeträgen,
sondern um bestimmte Gewichtsmengen, die in bestimmten
Zeiteinheiten – während des Winters könnte ruhig der
Doppeltag oder die Halbwoche gewählt werden – an Fleisch
verabreicht werden dürfen. Auch das Verhältnis von Rind-
Schweine- und Hammelfleisch ließe sich wohl feststellen. Man
könnte auch Schweinefleischkarten, Rindfleischkarten usw. ab-
geben. Man könnte auch durch die Abgabe der Karten für
einen Monat jedem die Möglichkeit geben, sich die Karte nach
Belieben zu mischen.
   Es ist hier nicht die Stelle, Vorschläge im einzelnen zu
machen. Es soll nur angedeutet werde, daß das Pro-
blem nicht unlösbar ist. Selbst wenn mancherlei
Unbequemlichkeiten und auch die Nichtberücksichtigung dieses
oder jenes Geschmacks nach der Einführung der Fleischkarte
mit in Kauf genommen werden müßte, so erscheint das doch
unerheblich im Vergleich zu den großen Vorteilen der Ver-
teilung des verfügbaren Fleischvorrats
auf einen größeren Personenkreis, als das
gegenwärtig möglich ist. Damit würde eine starke Beein-
flussung des Fleischmarktes, eine hohe Ausgleichung des Fleisch-
verbrauchs, ein tiefer Einblick in die Konsumverhältnisse und
vielleicht auch eine beträchtliche Einwirkung auf die Fleisch-
preise ermöglicht werden.
   Der Fleischmangel ist so drückend, daß eine Regelung an-
gestrebt werden muß, allen obwaltenden Schwie-
rigkeiten zum Trotze. Man sieht jedoch, daß die
Hindernisse, die immerhin bei der Verbrauchsregelung von
Fleisch noch behauptet werden können, für Fette nicht oder
nur im geringen Maße bestehen. Fettkarten sind
möglich, das kann keinem Zweifel unterliegen. Und also
soll an ihre Einführung auch geschritten werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.