16. Oktober 1915

BAST_16_10_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1915

Enorme Preiserhöhungen auch in den Wirtshäusern: Das Beispiel eines Automatenrestaurants

Solingen. Nein, wie niedlich! Wenn früher ein
Wanderer auf staubiger Landstraße dahinschritt und ihn hun-
gerte und dürstete, so begrüßte er freudig das Schild
eines Wirtshauses, das ihn zu kürzerer oder längerer Rast ein-
lud. Der Fremde ließ sich Speise und Trank gut schmecken und
zahlte dafür einen angemessenen Preis, der sich fast immer in
bescheidenen Grenzen hielt. Dieses schöne Verhältnis hat der
Krieg geändert. Die früheren Portionen sind kleiner oder
teurer geworden. Das ist bei den heutigen Lebensmittelpreisen
verständlich. Verständlich ist es aber nicht, wenn z[um] B[eispiel] ein
Automatenrestaurant für 10 Pfennig ein Schnittchen liefert, das
insgesamt 30 Gramm wiegt und aus ungefähr 22 Gramm
Brot und 8 Gramm Schweizerkäse besteht. (Butter fehlt.) Das
Schnittchen hat einen Materialwert von noch nicht ganz vier
Pfennigen. Ein Mann mit normalem Appetit könnte bequem
30 von diesen Schnittchen essen, ohne seinen Magen zu über-
laden. Das Frühstück würde demnach etwas kostspielig werden,
ohne daß von einer Abwechslung in der Speisefolge die Rede
sein könnte. Böse Menschen behaupten, ein spekulativer
Optiker wolle am Eingang des Restaurants eine Verleihanstalt
für besonders scharfe Brillen und Vergrößerungsgläser ein-
richten Wir fürchten nur, der Mann wird auf Dauer keine
guten Geschäfte machen, da sich der Magen durch optische Täu-
schungen nicht hinters Licht führen läßt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.