15. Oktober 1915

BAST_15_10_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Oktober 1915

Weil auch besser Situierte den verbilligten städtischen Speck kauften, kam es in Ohligs zu Tumulten an den Verkaufsstellen. In Zukunft wird Speck nur noch an unterstützungsbedürftige Kriegerfamilien abgegeben werden.

   Ohligs. Städtischer Speckverkauf. Die Stadt
hat bekanntlich drei Verkaufsstellen eingerichtet, in denen sie
Speck verkaufen lässt. Gestern und vorgestern war der An-
drang zu den Verkäufen so groß, daß es an einigen Stellen zu
Aufläufen kam, die in Tumulte auszuarten drohten. Die
Kriegerfrauen befürchteten, daß andere Frauen mit gutem Aus-
kommen ihnen den Speck vor der Nase wegkaufen würden, und
so kam es zunächst zu Reibereien und auch zu Tätlichkeiten. –
In der gestrigen Stadtratssitzung wurde mit Recht betont, daß
Leute mit halbwegs gutem Auskommen auf den städtischen
Speck verzichten sollten zugunsten der Kriegerfamilien. Wenn
nun selbst „Herrschaften“ ihre Dienstmädchen losschicken, um
ein Stück städtischen Speck zu ergattern, so findet man für eine
solche Handlungsweise eigentlich keine passende Bezeichnung.
In Zukunft soll in drei städtischen Verkaufsstellen nur noch
an unterstützungsberechtigte Kriegerfa-
milien Speck ausgegeben werden. Für das übrige Publikum
wird der Verkauf in einigen Geschäften abgehalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.