8. Oktober 1915

BAST_08_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1915

Während auf eine organisierte Sammlung von Eicheln und Bucheckern durch Schüler in Solingen verzichtet wird, sollen aber Brennesseln gesammelt werden

Solingen. Das Sammeln von Eicheln, Bucheln
und Brennesseln war vor kurzem Gegenstand einer Be-
sprechung unserer Stadtverwaltung mit den Rektoren und
Hauptlehrern unserer Schulen. Es wurde festgestellt, daß die
Buche hier nur ganz vereinzelt anzutreffen ist
und von einer Bucheckern-Sammlung schon aus diesem Grunde
keine Rede sein kann. Die Eiche kommt hier zwar häufiger
vor, aber noch nicht in dem Maße, daß größere Erträge von
einer Eicheln-Sammlung zu erwarten sind und sich eine be-
hördliche Organisation für diese Sammlung empfiehlt. Es


wurde in der Besprechung darauf hingewiesen, daß gerade das
geringe Vorkommen der Eiche bei einer allgemeinen Heran-
ziehung der Schulkinder zur Sammlung der Eicheln die Kinder
veranlassen könne, auf die Bäume zu klettern und die Eicheln
zu pflücken, statt das Abfallen abzuwarten. Wie gefährlich das
sei, habe sich in Bünkenberg gezeigt, wo ein Junge vom
Eichbaum stürzte und sich an einem Stacheldrahtzaun erheblich
verletzte. Es wurde aus diesen Gründen beschlossen, keine
behördliche Sammlung von Eicheln und Bucheln in
die Wege zu leiten und im übrigen den Sammlern dringend
zu empfehlen, das Herunterfallen der Eicheln abzuwarten.
Die Mengen, die bei uns gesammelt werden können, sind nicht
so groß, daß ein waggonweiser Versand an die Dörranstalten
in Frage kommen kann. Die Sammler mögen die
Eicheln unseren Landwirten und Schweine-
haltern direkt zuführen, die sie sicherlich dankbar und
gegen Vergütung annehmen werden. Eine Brennessel-
sammlung wird dagegen in den einzelnen Schulen in die
Wege geleitet werden. Die Stadt wird die Bilanzen der
Kriegsrohstoffabteilung des Kriegsministeriums übermitteln.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.