4. Oktober 1915

BAST_04_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Oktober 1915

Eine verlustreiche Bilanz für die Solinger Genossenschafts-Buchdruckerei (Druckerei der „Bergischen Arbeiterstimme“) im ersten Kriegsjahr

Die Genossenschafts-Buchdruckerei
hielt gestern im Gewerkschaftshause ihre ordentliche General-
versammlung ab, in der nach Erledigung der formellen Ange-
legenheiten der Geschäftsführer Genosse Schaal den Jahres-
bericht erstattete. Diesem Bericht war zu entnehmen, daß der
Weltkrieg mit seinen gewaltigen wirtschaftlichen Nachteilen
auch dem Druckereiunternehmen der Solinger Arbeiterschaft
schwere Schläge versetzt hat. Der Umsatz ist im Berichtsjahr
um rund 100 000 Mark zurückgegangen, wovon rund 30 000
Mark auf den Minderumsatz mit Remscheid entfallen. Da die
Ausgaben nicht den sinkenden Einnahmen entsprechend ver-
mindert werden konnten, ist trotz geringerer Abschreibungen
ein Verlust von 35 672 04 Mark entstanden. Der Redner schil-
dert dann im einzelnen die Tätigkeit, die zur Erlangung von
Aufträgen aufgewandt wurde, die Bemühungen, das Personal
zu behalten, um die Zeitung noch in dem gegenwärtigen Um-
fange herauszubringen, die Unterstützungseinrichtungen für die
Familien des eingezogenen Personals, für die bis zum 1. Okt[ober]
schon 4688,90 Mark verausgabt sind usw. Er erläutert sodann
die einzelnen Positionen der Bilanz und der Gewinn- und Ver-
lustrechnung und gab zum Schluß der Hoffnung Ausdruck, daß
es den vereinten Bemühnungen der Genossen gelingen möge,
das Unternehmen der Arbeiterschaft allen Stürmen zum Trotz
aufrechtzuerhalten.


   Der Bericht wurde zustimmend zur Kenntnis genommen
und nach kurzer Diskussion über Redaktionsfragen und An-
regungen, dem Personal vor Weihnachten eine einmalige Zu-
wendung zu machen, die vorgelegte Bilanz einstimmig geneh-
migt und der Geschäftsleitung und dem Vorstand und Aufsichts-
rat Entlastung erteilt.
   Der Verlust soll aus dem reichlich vorhandenen Reserve-
fonds gedeckt werden. Die Ergänzungswahlen ergaben die ein-
stimmige Wiederwahl des Genossen Schaal für den Vorstand
und der Genossen Schaake und Lange für den Aufsichtsrat.
   Sodann wurde der Bericht über die amtliche Revision zur
Kenntnis gegeben, dem sich der Aufsichtsrat anschließen konnte
und der auch von der Generalversammlung genehmigt wurde.
Die geplanten Statutenänderungen, die auf Wunsch des amt-
lichen Revisors vorgenommen werden sollten, wurden vertagt,
da man den Genossen, die im Felde stehen, das Recht der Mit-
wirkung nicht beschneiden wollte. Da sonstige Anträge nicht
vorlagen schloß der Versammlungsleiter die vom besten Geist
beseelte Generalversammlung mit dem Wunsche, daß uns das
laufende Jahr bessere Erfolge bescheren möge als das Kriegs-
jahr 1914/15.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.