1. Oktober 1915

BAST_01_10_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1915

Ein blendendes Jahr für die Solinger Waffenfabrik Weyersberg, Kirschbaum & Cie

Achtzehn Prozent Dividende !
   Das Geschäft der Waffenfabriken blüht. Das zeigt der
Abschluß der Firma Weyersberg, Kischbaum u[nd] Cie,
Aktiengesellschaft für Waffen und Fahrradteile, Solingen. In
der Hauptversammlung der Gesellschaft, die gestern mittag
unter Vorsitz des Kommerzienrats Richard Berg-Hack-
hausen tagte und in der 10 Aktionäre 996 Aktien vertraten,
wurde die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung des
letzten Geschäftsjahres, die einen Reingewinn von 963 435,45
Mark nachweist, genehmigt und der Verwaltung und dem Auf-
sichtsrat Entlastung erteilt. Aus dem Reingewinn sollen
120 000 Mark für einen Neubau zurückgestellt,
53 000 Mark dem Reservefonds, 50 000 Mark dem
Arbeiterunterstützungsfonds, 50 000 Mark einem
zu gründenden Beamten-Pensions- und Unter-
stützungsfonds und 42 176,24 Mark dem Aufsichtsrat als
Gewinnanteil überwiesen, sowie 15 000 für Talon-
steuer zurückgestellt, 504 000 Mark als 18 prozentige Dividende
gezahlt und 129 259,21 Mark auf neue Rechnung vor-
getragen werden. Im Vorjahre betrug die Dividende 8 Prozent.


   Ein Aktionär meinte, ob die Dividende nicht zu hoch ge-
griffen sei und man mit der Möglichkeit eines schlechteren Ge-
schäftsganges in den nächsten Jahren gerechnet habe. Der
Vorsitzende erklärte demgegenüber, daß die Dividende
äußerst vorsichtig abgeschätzt sei und durchaus den
Verhältnissen entspreche. Hätte man eine hohe Dividende aus-
schütten wollen, so würden andere Vorschläge gemacht worden
sein. Einstimmig wurde die Gewinnverteilung genehmigt und
dem Vorstande und Aufsichtsrat Entlastung erteilt.
   Das ausscheidende Aufsichtsratmitglied Kommerzienrat
Hinsberg-Barmen wurde wiedergewählt. An Stelle des ver-
storbenen Mitglieds Robert Kirschbaum wurde Otto Kirsch-
baum-Köln einstimmig neu in den Aufsichtsrat gewählt.
   Ueber den Geschäftsgang im neuen Jahre berichtete der
Vorsitzende, daß er recht befriedigend sei. Das Werk sei voll
beschäftigt, sämtliche Maschinen und Arbeiter seien voll in
Anspruch genommen. Der Umsatz in den ersten drei Monaten
des neuen Jahres betrage rund 1,8 Millionen Mark und sei
damit höher, als in den letzten drei Monaten des abgelaufenen
Geschäftsjahres und ganz bedeutend größer als in den ersten
drei Monaten des letzten Jahrees, weil damals noch keine
größeren Waffenaufträge vorlagen. Der gute Geschäftsgang
habe Verwaltung und Aufsichtsrat auch veranlaßt, den lange 
gehegten, bisher zurückgestellten Plan der Erweiterung der
Fabrikanlagen an der Cronenbergerstraße durch Ausdehnung
des Hauptbaues an der Frontseite jetzt auszuführen. Nach
Fertigstellung des Baues könne der Betrieb im Gebäude an
der Hochstraße eingestellt und der ganze Solinger Betrieb an
der Cronenbergerstraße vereinigt werden, was für die Leitung
eine wesentliche Verbesserung und Erleichterung bedeute. Das
Grundstück an der Hochstraße könne man dann vorteilhaft ver-
äußern, so daß der Erweiterungsbau die Finanzkraft der Ge-
sellschaft nicht in Anspruch nehmen werde.
  In der Angelegenheit der Einführung der Aktien
an der Berliner Börse wies der Vorsitzende darauf
hin, daß jetzt ja jeder Börsenverkehr ruhe. Nach Wiederauf-
nahme werde man aber sogleich mit Berlin in Verbindung
treten. Es sei nicht zu zweifeln, daß die Zulassung erfolge.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.