1. Oktober 1915

19151001_Fliegerangriffe_96

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Oktober 1915

Vor Fliegerangriffen im Siegkreis wird gewarnt.

   Siegburg, 30. Sept. Die in letzter Zeit
sich mehrenden Fliegerangriffe lassen es
geboten erscheinen, noch planmäßiger, wie bis-
her für den Schutz der in industriellen
Werken beschäftigten Angestellten und Arbeiter
zu sorgen.
Die Erfahrung hat gelehrt, daß die üblichen
Alarmsignale bei Annäherung von Fliegern in
dem Lärm des Fabrikbetriebes unerhört werden
können. Nächste Aufgabe der Werkleitungen
wird daher sein, dafür Sorge zu tragen, daß in jeder
Betriebsabteilung ein deutlich vernehmbares,
mit anderen Signalen nicht zu verwechselndes
Alarmzeichen ertönt.
Weiterhin ist Vorsorge zu treffen, daß der
Ausbruch einer Panik unter der Arbeiterschaft
-vor allem unter den jetzt zahlreich beschäf-
tigten Arbeiterinnen- vermieden wird.
Jeder Arbeiter muß wissen, wohin er sich
zu begeben hat, sobald das Warnungssignal er-
tönt.


Zu beachten ist, daß massive Decken und
Wände sich im allgemeinen als ausreichender
Schutz gegen Splitterwirkung bewährt haben.
Der Platz hinter einem Fensterpfeiler inner-
halb eines Hauses kann also im Allgemeinen
als hinreichend sicher gelten. Wo Keller oder
Lagerräume mit Erdüberschüttung vorhanden
sind, wird man sie in erster Linie für den Fall
der Gefahr zugänglich zu machen haben.
Mannschaften, die ihren Posten nicht so-
gleich oder überhaupt nicht verlassen dürfen,
sind entsprechend anzuweisen. Ist der Stand-
ort nicht von Natur aus gesichert, so können
Unterstände mit Sandsacküberdeckung geschaffen
werden.
Genaue Instruktion ist erforderlich, welche
Maschinen außer Betrieb  zu setzen und welche
unbedingt in Betrieb zu halten sind.
Zu empfehlen ist ein gelegentlicher Probe-
alarm mit Revision, ob die Arbeiter die ihnen
angewiesenen Plätze auch tatsächlich und schnell
genug eingenommen haben.
Bei dem geringfügigen Materialschaden, den
feindliche Fliegerbomben bisher anzurichten ver-
mochten, liegt kein Anlaß vor, umständliche und
kostspielige Maßnahmen zum Schutze der Werk-
anlagen zu treffen. Zu erwägen wäre höchstens,
ob nicht etwa leichte Bedachungen von Kessel-
oder Maschinenhäusern oder besonders wichtige
Rohrleitungen durch Auflagen von Sandsäcken
(möglichst unauffällig) zu sichern wären.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.