1. Oktober 1915

19151001_Soldatenstiefel_96

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Oktober 1915

Der Stiefel wird gegenüber den verschiedenen oft gefährlichen Gamaschen bevorzugt.

Der altbewährte Soldatenstiefel
hat auch in diesem Jahre seine Schuldigkeit

wieder getan, so daß die Heeresleitung sich
gegen die Anwendung von Ledergamaschen und
noch mehr gegen die von Wickelgamaschen wen-
dete. Wickelgamaschen sind überhaupt nicht in
der Armee eingeführt. Es ist auch dies nicht
beabsichtigt. Die Nachteile überwiegen die
scheinbaren Vorteile  recht erheblich. Bei Nässe
und Frost sind die Wickelgamaschen sogar ge-
fährlich: die naßgewordene Binde zieht sich zu-
sammen und hemmt den Umlauf des Blutes.
Bei Frost kommt dazu die sogenannte Fuß-
gangräne, und das Bein ist verloren. Wickel-
gamaschen verhindern auch jede Lüftung des
Fußes, besonders bei warmer Witterung. Schon
die so oft anpreisende Bezeichnung der Leder-
gamaschen als Alarmgamaschen zeigt, daß
die Wickelgamaschen nur mit großem Aufwand
von Zeit und Mühe anzulegen sind. Aber auch
die Ledergamaschen empfehlen sich nicht zu den
Schnürstiefeln. Sie sind nur schwer anzuziehen,
besonders im Dunkeln und mit frierenden Fin-
gern. Sie bieten auch geringen Schutz gegen
das Eindringen von Nässe und Schmutz. Der
Infanteriestiefel hat sich auch in diesem Kriege
wieder glänzend bewährt, und es liegt um so
weniger Veranlassung vor, ihn aufzugeben, als
er weit billiger herzustellen ist als die Ga-
maschen.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Troisdorf (1. Oktober 2015). 1. Oktober 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/co5s


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.