30. September 1914

0_1_23_41_30_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

32
Mittwoch, d. 30. September.

Von der allgemeinen Kriegslage geben die folgenden Telegramme Kunde: „Auf dem rechten Heeresflügel in Frankreich fanden heute bisher noch unentschiedene Kämpfe statt. In der Front zwischen Oise u. Maas herrschte im allgemeinen Ruhe. Die im Angriff gegen die Maasforts stehende Armee schlug erneute französische Vorstöße aus Verdun u. Toul zurück.
Gestern hat die Belagerungsartillerie gegen einen Teil des Forts von Antwerpen das Feuer eröffnet. Ein Vorstoß belgischer Kräfte gegen die Einschließungslinie ist zurückgewiesen –
Im Osten scheiterten russische Vorstöße, die über den Njemen gegen das Gouvernement Suwalki erfolgten. Gegen die Festung Ossowic trat gestern schwere Artillerie in den Kampf.“
Aus Wien wird vom Kriegspressequartier berichtet: „Angesichts der von den verbündeten deutschen u. österreichisch-ungarischen Streitkräften eingeleiteten neuen Operationen sind beiderseits der Weichsel rückgängige Bewegungen des Feindes im Zuge. Starke russische Kavallerie wurde unserseits bei Biecz zersprengt. Nördlich der Weichsel werden mehrere feindliche Kavallerie – Divisionen vor den verbündeten Armeen hergetrieben.“
Die Nachrichten von der riesigen Schlacht in Frankreich klingen günstig, wir erfahren, daß das Drama „Antwerpen“ seinen Anfang nimmt, daß gegen die Russen erfolgreich vorgegangen wird und daß unsere Truppen in Gemeinschaft mit den österreichischen gegen den Feind siegreich operieren. In Verbindung mit letzterem ist wohl das Gerücht zu bringen, daß General

Hindenburg, der gefürchtete, zu den österreichischen Truppen sich begeben habe. Mit Bezug auf den Namen des gefeierten Generals Hindenburg ist heute ein gutes Wortspiel entstanden: Warum hat der Czar Petersburg in Petrograd umgetauft? Weil er „hinten burg“ nicht vertragen kann –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.