26. September 1915

26.9.15 Feldpost

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 26.9.1915.

Eingeschränkte Beförderung von Feldpost und Privatpakten an die Soldaten auf den östlichen Kriegsschauplätzen

Teilweise Sperrung der Feldpost
für das Ostheer.
WTB. Berlin, 25. Sept[ember] (Drahtb[ericht]) Be-
kanntmachung: „Die ungünstigen Beförde-
rungsverhältnisse haben eine starke Anhäufung
der Postsachen auf den östlichen
Kriegsschauplätzen herbeigeführt. Die
Mahnung durch die Zeitungen vom 4. September
hatte eine Beschränkung in der Auslieferung leider
nicht in dem erforderlichen Maße zur Folge. Bei
dem Vorrücken der Truppen und den infolgedessen
immer größer werdenden Entfernungen von we-
nigen Eisenbahnpunkten häufen sich die Schwierig-
keiten bei der Abfuhr der Postsachen ständig. Da
auch die Heeresverwaltung ihre Beförderungs-
mittel augenblicklich nur in beschränktem Maße
zur Verfügung stellen kann, wird zur Wiederher-
stellung einer geordneten Abbeförderung im Ein-
vernehmen mit der Heeresverwaltung die An-
nahme und Beförderung privater
Feldpostbriefe über 50 Gramm (Päck-
chen) an die Truppenangehörigen der Ost-
armeen für die Zeit vom 26. bis ein-
schließlich 30. September ein-
gestellt werden. Hiernach unzulässige Sendun-
gen werden den Absendern zurückgegeben werden.
Nach Mitteilung der Heeresverwaltung sind auch
bei der Beförderung von Privatpaketen für die
Truppen im Osten aus denselben Gründen zurzeit
erhebliche Verzögerungen nicht zu vermeiden. Es
empfiehlt sich daher, auch von der Auslieferung
von Privatpaketen in dieser Zeit abzusehen. Der
Staatssekretär der Reichpostverwaltung: Krätke“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.