28. September 1914

0_1_23_41_28_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, d. 28. September –

Das Große Hauptquartier berichtet: „Die Lage auf den verschiedenen Kriegsschauplätzen blieb heute unverändert“ – Eine Erklärung für die heutige Lage bringen die Zeitungen, indem sie schreiben: „Die gegenwärtige Stellung der Franzosen ist für sie insofern günstig, als sie sich rechts u. links an große starke befestigte Plätze anlehnt (Paris; Verdun) die Bezwingung der Fortlinie Verdun-Toul braucht ihre Zeit. Trotz der höchsten Tapferkeit unserer Soldaten ist es unmöglich, die „Belagerung von Frankreich“ im Handumdrehen durchzuführen. Man soll das Ende mit derselben Ruhe abwarten, wie man vor 44 Jahren dem Fall von Metz u. Strassburg entgegengesehen hat. Die fielen auch nicht auf den ersten Streich – aber sie fielen! So wird’s auch jetzt gehen; und der Erfolg wird, wie wir hoffen, noch viel weittragender sein. Die letzten Meldungen zeigen das Ziel bereits in greifbarer Nähe – Die Wahrheit ist: unsere Armeen stehen in einem sehr harten Kampf, in dem schwere bange Stunden ebenso wenig fehlen wie frohe Siegesklänge; erst die Vereinigung aller Stimmen ergibt den hehren Schlußakkord!“ –

Im Gegensatz zu vorausgegangenen Tagen ist heute das Wetter wieder abscheulich, dunkel u. trübe, regnerisch u. kühl. Wohl tausendmal kommt es über unsere Lippen: „Unsere armen Kerle da draußen!“ Der melancholischen Stimmung wollen wir daher zur Auffrischung folgende Zeilen entgegensetzen, wenn auch der „lakonische Generalquartiermeister“ schon seit einiger Zeit die Kriegstelegramme nicht mehr unterzeichnet:
„Telegramm erdichten?
Nein!
Wir wollen das feindliche Heer
Vernichten!
Und dann berichten:
„Es ist nicht mehr!“
v. Stein.“
Angstmeier, rügt’s!
Siegern genügt’s! –
Wir wollen hoffen u. wünschen, daß der Geist, der aus diesem kurzen, meisterhaften Spruch uns entgegenweht, uns stets erhalten bleibe! – In jeder Beziehung! –



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 28. September). 28. September 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 5. März 2024, von https://doi.org/10.58079/clqz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.