27. September 1914

0_1_23_41_27_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, d. 27. September

Die amtlichen Berichte besagen heute Morgen, daß „der Feind einen weitausholenden Vorstoß gegen die äußerste rechte Flanke des deutschen Heers einleitete. Eine hierbei auf Bapaume vorgehende französische Division ist von schwächeren deutschen Kräften zurückgeworfen worden. Auch sonst ist der Vorstoß zum Stehen gebracht worden. In der Mitte der Schlachtfront kam unser Angriff an einzelnen Stellen vorwärts – die angegriffenen Sperrforts südlich Verdun haben ihr Feuer eingestellt. Unsere Artillerie steht nunmehr im Kampf mit Kräften, die der Feind auf dem westlichen Maasufer in Stellung brachte“ –  
Zwischen den Zeilen dieser Depesche ist sehr viel zu lesen, vor allem das, daß der Geist der Offensive bei unsern Gegnern ein sehr starker ist u. manches andere mehr. Zur Erklärung der langen Dauer dieses Ringens finden wir in der Zeitung folgende Sätze:

„Die lange Dauer der Kämpfe ist in dem Charakter der Positions- oder Stellungskämpfe begründet, die sehr dem Festungskriege ähneln. Wenn es manchmal Monate dauert, ehe eine Festung bezwungen ist, so können Wochen vergehen, bis die vorbereitete u. mit allen Mitteln der Technik ausgebaute Verteidigungsstellung sturmreif gemacht ist. Man denke, wie lange sich Plewna gegen alle Angriffe der Russen gehalten hat, wie lange sich die Kämpfe bei Mukden hingezogen haben. Es heißt heute, sich in Geduld fassen. Ein zu zeitig angesetzter Sturm würde, selbst wenn er schließlich von Erfolg begleitet wäre, doch sehr große Opfer verlangen, die man durch ruhiges Abwarten u. Fortsetzung der Beschießung bis zur völligen Sturmreife vermeiden kann. Wann der Moment zum Sturmangriff gekommen, kann nur an Ort u. Stelle selbst beurteilt werden. In diesem Riesenkampfe zwischen Oise u. Maas zwingt nichts zur Uebereilung, dieses Gefühl hat nun allmählich auch das Publikum. Für uns arbeitet die Zeit.“
Die Wahrheit dieser Ausführungen sehen wir wohl ein, aber wir können uns nicht der Tatsache verschließen, daß nach dem blitzartigen Vorgehen unserer Truppen, von deren Siegen uns amtlich der Generalquartier v. Stein berichtete, der jetzt schon seit zwei Wochen ein Armeecorps führt, der „Stein“ nicht mehr so im Rollen ist – Wenn auch naturgemäß der Ernst die Stunde beherrscht, der Humor darf aber auch hin und wieder zu Worte kommen. Eine feinsinnige

Probe von Humor finden wir im Schluß eines Feldpostbriefes, den ein Artillerist an seine Mutter richtete u. wo er so schreibt: „Liebe Mutter, Du schreibst von der Umwertung der Werte daheim – Nun aber erst hier! Es kommen Tage, wo man den Wert in Geld ausdrücken könnte:
1 Flasche Champagner                           0,05 Mk
1 Kommisbrot                                           3,00 Mk
Rotwein – wird einem über
1 Cigarre                                                   3,00 Mk
1 Bett                                                         33,00 Mk
1 Waschgelegenheit                                10,00 Mk
Melonen, das Gros                                  0,20 Mk
1 Revolver                                                1000,00 Mk
Pfeifentabak, das Pfund                         5,00 Mk
Fromage de Brie, 12 Stück                    0,10 Mk
Ein Stündchen bei Muttern                   100 000 000,00 Mk“
Am Nachmittag machte ich mit meiner l. Frau noch einen kleinen Spaziergang durch die Stadt, gingen auch über die Canalstraße zum „General-Anzeiger“, zu sehen, ob keine Neuigkeiten angeschlagen wären. In den ersten Kriegstagen drängte sich dort die Menge, heute war kaum ein Mensch vor dem Depeschen-Aushängekasten. Dafür waren aber die Straßen u. die Allee um so belebter. Wir flohen den Menschenschwarm, bummelten durch die „Seufzer-Allee“ u. genoßen die prachtvolle herrliche Abendluft u. die wundervolle blaue Abendstimmung, die, sich immer mehr verdichtend, herniedersank. Herrlich war der Blick von unserer Bank aus über die von Bäumen umrahmten weiten Wiese in der Nähe des Weihe-Denkmals, ein Plätzchen so recht zum Träumen. Hier war es auch, wo unsere Kinder, als

sie noch klein waren, im Kinderwagen hingefahren wurden und wo sie nach Herzenslust spielen konnten – Wenn wir uns dieses fröhliche Bild vorstellen, halten wir es für fast unmöglich, daß es überhaupt jemals einen Krieg geben kann. Und doch! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.