25. September 1914

0_1_23_41_25_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, d. 25. September.

Kurz nach acht Uhr morgens hörten wir in der Luft das wohlbekannte Surren der Propeller: Unser „Zeppelin“ kehrte heim, in schneller Fahrt und, da er recht niedrig flog, konnte man erkennen, daß er unbeschädigt war. Wahrscheinlich hatte er Antwerpen wieder einen Besuch abgestattet. Die Art seines Fluges war so eigentümlich, als hätte er „was getan“. Er drückte sich so rasch zu seinem Häuschen, als hätte er kein gutes Gewissen.
Vom Großen Hauptquartier war nur wenig bekannt geworden: „Auf dem westlichen Kriegsschauplatz sind heute im allgemeinen keine wesentlichen Ereignisse eingetreten. Einzelne Teilkämpfe waren den deutschen Waffen günstig.“ Wir sind inzwischen durch die Belehrungen in den Zeitungen so erzogen worden, daß wir mit Ruhe der Entwicklung der großen Schlacht entgegensehen. Wir wissen, daß die ganze feindliche

Front eine zusammenhängende, grade Linie darstellt, die den Angriff sehr erschweren und in die Länge ziehen muß. Daher müssen wir uns in Geduld üben u. ruhig abwarten. – Es war heute wieder ein ganz wundervolles Herbstwetter, vom wolkenlosen Himmel leuchtete die warme Sonne. Deshalb entschlossen wir uns, den Nachmittag zu einem Ausflug zu benutzen. Meine l. Frau, Elsa u. ich fuhren zunächst zum Grafenberg, dann stiegen wir die Wolfsschlucht hinauf, auf allen Wegen in der Genesung befindliche verwundete Soldaten in Begleitung holder Weiblichkeit, die recht „barmherzige Schwestern“ zu sein schienen, obgleich sie keine dahingehende äußerlichen Abzeichen trugen. Vielleicht war aber der Grad der Verwandtschaft kein so naher, vielleicht waren es „barmherzige Kusinen“ – aber liebevoll, recht liebevoll waren sie alle um die wackeren Vaterlandsverteidiger bemüht; sie hatten ihren besten „Staat“ angelegt, wohl, um den „Staat“ zu erhalten. Dann schritten wir diesmal an der östlichen Seite des Aaper Waldes vorbei, vorbei an der Rolandsburg, an Wolfsaap zum Bauenhaus. Ganz wundervoll schien die tiefergehende Sonne durch das noch immer frische Grün der Blätter, hellblau-violet legte sich der Dunst des Waldgrundes dahinter. An größeren freien Feldstücken, auf denen der Pflug schon tätig war, schritten wir vorbei und atmeten den Duft der frischumgeworfenen Erde ein. Im Bauenhaus angekommen nahmen wir unsern Kaffe ein. Die hungrigen Hühner umdrängten uns oft so sehr, daß wir vollständig von ihnen belagert waren. Viele Damen saßen dort, mit Liebesarbeiten für unsere Krieger beschäftigt. Aber es wurde mehr geschwätzt als wie gestrickt, die Handarbeiten schienen nicht sehr vom Fleck zu kommen.

Man hatte das Gefühl, das Fertigmachen all dieser Renomir-Wollsachen wird wohl den Dienstmädchen überlassen werden. Gegen ½ 6 Uhr brachen wir wieder auf nach Ratingen. Wir wählten nicht die Chaussee, sondern den Weg in entgegengesetzter Richtung, der uns nachher an der „Schützenburg“ vorbei führte. Wir genossen die eigentümlichen Formen im Gelände, die leichten sanften Wellungen, die uns in etwa an unsere Eifel erinnerten u. mehr wie einmal äußerten wir: das ist ja so ähnlich wie auf der „Grafschaft“ bei „Vettelhofen“. Nach höchst genußreichem Marsch kamen wir in Ratingen an und begaben uns zur kurzen Stärkung zu dem so gemütlichen Gasthaus von „Burg“, wo es die großen Schnittchen mit Käse gibt. Dann fuhren wir mit der „Elektrischen“ gegen ½ 8 Uhr heim, neu gestärkt u. gekräftigt durch unsere Nachmittagswanderung! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.