23. September 1914

0_1_23_41_23_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

30
Mittwoch, den 23. September.

Bei der Beschießung von Reims soll ein Teil des Daches der Kathedrale in Brand geraten sein. Von der französischen Regierung wird wird ein Protest gegen die Zerstörung dieses Domes erhoben; auch die römischen Künstler richten, ohne nähere Kenntnis des Sachverhaltes, schwere Beschimpfungen gegen die „deutschen Barbaren“; der internationale Künstlerverein will eine Einspruchsversammlung abhalten. Gegen diese Bewegungen richten sich die Zeilen, die heute unsere Zeitungen bringen: „Die Franzosen haben selbst die Kathedrale in Gefahr gebracht, weil sie sie als Deckung für ihre Hauptbatterien benutzt haben. Wenn also das Gebäude in Mitleidenschaft gezogen worden ist, so ist das lediglich auf die Franzosen selber zurückzuführen, die das ehrwürdige Gotteshaus für ihre militärischen u. strategischen Zwecke ausnutzen u. die von uns verlangen, wir sollen Gewehr bei Fuß stehen bleiben u. uns zusammenfeuern laßen, nur damit das „Heiligtum französischer Geschichte“ unberührt bleibe.
Mit welcher Begeisterung wurde die neueste Nachricht von der Heldentat unserer blauen Jungen aufgenommen: „Das Unterseeboot U9 hat am Morgen des 22. September etwa 20 Seemeilen nordwestlich von Hoek van Holland die drei englischen Panzerkreuzer „Aboukir“, „Hogue“ u. „Cressy“ zum Sinken gebracht!“ – Morgens um 6 Uhr ist das wackere Schiff ausgefahren u. hat mit drei Torpedoschüßen, die einen Wert von 60 000 Mark bedeuten drei englische Panzerkreuzer in den Grund gebohrt, die einen Wert von

sechzig Millionen darstellen. Aber noch größer wie dieser materielle Schaden wird bei den Engländern der moralische Eindruck sein, den das mutige U9 durch seine Tat unter der Führung des Kapitänleutenant Weddigen hervorgerufen hat. – Am Nachmittag ging ich mit meiner l. Frau und Elsa zum Kaffe bei meiner Schwester Lydia, wo auch bald Frau Flintz eintraf, meine Klavierlehrerin in früher Jugendzeit. Es war naheliegend, daß tausende alte Erinnerung an unsere Eltern und an jene Klavierstundenzeit wieder wach wurden u. lebhaft besprochen wurden. Die Stunden verrannen so, ohne daß wir es ahnten. Wie oft mag ich wohl damals meine allzu gute Klavierlehrerin geärgert haben, wenn sie verlangte, ich solle F spielen u. ich behauptete, ich hätte diesen Ton gespielt, obgleich ich daneben gehauen hatte, oder wenn sie mir ein Stück zum Ueben aufgab u. ich ein ganz anderes vornahm, das mir Spaß machte. Ja, Jungens Klavierunterricht erteilen soll nicht zu den schönsten Lebensaufgaben gehören. – Heute Morgen verfolgten wir mit unseren Augen den Zeppelin Sachsen, der bald im dichten Nebel verschwand; wohin er fuhr, das wußten wir nicht; heute Abend erhob sich aus der Luftschiffhalle ein weiterer Zeppelin, der unheimlich im Abendhimmel kreiste. Der Zweck seiner Fahrt schien diesmal ein harmloser zu sein; er kehrte bald wieder zur Halle zurück, in sicheren Schutz, der hoffentlich nicht noch einmal von einem feindlichen

Flieger gestört werden wird. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.