15. September 1915

1915 09 15-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. September 1915

Erinnerungen – 1 Millionen Menschen

Hilden, 15. Sept.
Erinnerungsblätter an das erste Kriegsjahr.
Sehr anschaulich faßt der Tagesbefehl Hindenburgs die letzten Erfolge im Osten zusammen: „Soldaten der achten Armee! Ihr habt neue Lorbeeren um Eure Fahne gewunden. In zweitägiger Schlacht an den masurischen Seen und in mehrtägiger rücksichtsloser Verfolgung durch Litauen hindurch bis weit über die russische Grenze hinaus habt Ihr nun auch die letzte der beiden in Ostpreußen eingedrungenen feindlichen Armeen nicht nur geschlagen, sondern zerschmettert. Bis jetzt sind mehrere Fahnen, 30 000 unverwundete Gefangene, mindestens 150 Geschütze usw. aufgebracht. Eurer Kampfesfreudigkeit, eure bewunderungswürdigen Marschleistungen und eurer glänzenden Tapferkeit ist dies zu danken. Gebt Gott die Ehre, er wird auch ferner mit uns sein! Es lebe Seine Majestät der Kaiser und König!“ Indes waren es an diesem Tage bereits 40 000 Gefangene: Die Verluste der russischen Heere auf sämtlichen Kriegsschauplätzen, in Galizien und Ostpreußen, betrugen rund 250 000 Gefangene und etwa 1100 Kanoiten; man kann eine gleiche Anzahl an Toten und Verwundeten rechen, so daß die Russen bereits eine Million Menschen eingebüßt hatten. – An diesem Tage konnte die österreichische Heeresleitung melden, daß die vor 5 Tagen in Syrmien eingedrungenen Serben geschlagen seien und das Land vom Feinde völlig frei sei.


3 Gedanken zu „15. September 1915

    • Sehr geehrte(r) xyz,
      wenn es denn Texterkennungssoftware wäre! Aber die Kolleginnen und Kollegen in den Archiven erstellen diese Transkriptionen eigenhändig oder mit Hilfe von Praktikantinnen und Praktikanten und Freiwilligen aus Schule, Universität und Heimatverein. Bei der Menge an Handarbeit kann einem schon einmal eine solche Feinheit durchgehen. Danke für den Hinweis!

    • Sehr geehrte(r) xyz,

      vielen Dank für Ihren Kommentar.
      Frau Marner bringt es auf den Punkt, eine Texterkennung für die Transkription der Posts wäre eine enorme Erleichterung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.