29. Dezember 1915

Presse_23.12.1915 Presse_23.12.1915_2

Stadtarchiv Bornheim, Sammlung Eßer: Deutsche Reichszeitung vom 29. Dezember 1915.

Vaterländischer Familienabend organisiert von dem Jünglingsverein für die Wohlfahrtspflege für die Hinterbliebenen gefallener Krieger.

Sechtem 27. Dez. Man schreibt uns: Am zweiten Weihnachtstage fand hier seitens des Jünglingsvereins im Saale von Joh. Steffens zum Besten für die Wohlfahrtspflege für die Hinterbliebenen gefallener Krieger ein vaterländischer Familienabend statt. Der Präfes des Jünglingsverein der Herr Vikar Camp, begrüßte zunächst die außerordentlich zahlreich erschienenen Angehörigen der Vereinsmitglieder und sprach den Wunsch aus, daß es den Darbietungen des Abends gelingen möge, alle Anwesenden im vaterländischen Sinne zu erbauen und ihnen die Größe und den Wert der Zeit in lebhafter Anschauung zu bewußtsein zu bringen. Nach dem einleitenden Vortrag einiger Lieder und Gedichte ging alsdann als erstes Theaterstück Theodor Körners Joseph Henderich oder Deutsche Treue über die mehr oder weniger weltbedeutenden Bretter unserer bescheidenen Dorfbühne. Und als zweites folgte nach weiteren musikalischen und deklamatroischen Darbietungen eine Episode aus dem Kriege von 1870/71: Weihnachten beim Franktireur von Max Erich (Verlag Schöningh, Paderborn). Beide Stücke bewiesen wiederum ihre vorzügliche Brauchbarkeit für die Jugendbühne und verfehlten unterstützt durch das frische, lebhafte und natürliche Spiel der älteren und jüngeren Vereinsmitglieder ihre gute und nachhltige Wirkung auf die Zuschauer nicht. Lebhaftes Beifallklatschen im Saale lohnt denn auch das eifrige Bemühen der jungen Schauspieler. Zum glücklichen Gelingen des Abends trug wesentlich bei Frau Konzertsängerin G. Guillemin zu Köln, die unter der Klavierbegleitung des herrn Hauptlehrers Esser durch eine Reihe schönster, mit klangvoller, fein geschulter Stimme vorgetragener Lieder die Anwesenden erfreute. Zum Schlusse dankte der Vereinspräses mit herzlichen Worten allen Mitwirkenden für ihr eifriges Bemühen und insbesondere auch den zahlreich erschienen Eltern für das dem Verein bewiesene Interesse. Dieses Interesse des Elternhauses sowie das einmütige und verständnisvolle Zusammenarbeiten aller in Betracht kommenden Erziehungsstellen sei eine wesentliche Bedingung für einen glücklichen und dauern- […].


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.