14. Oktober 1915

Presse_14.10.1915

Stadtarchiv Bornheim, Sammlung Eßer: Deutsche Reichszeitung vom 14. Oktober 1915.

Beschreibung der großen Mühen der Feldpost, Pakete auch bei Weiterzug der Empfänger zuzustellen.

Die Zuverlässigkeit unserer Feldpost wird, wie man uns aus Waldorf schreibt, aufs neue durch folgende Tatsache bewiesen: Ein Landsturmmann von hier war nach Brüssel zur  Besatzungstruppe eingestellt worden. Seine Angehörigen sandten ihm nach dort 6-Pfund-Pakete. Da er aber nach wenigen Tagen anch Brest-Litowst  – Rußland – transportiert wurde, erreichten ihn die Pakete in Brüssel nicht mehr. Die Angehörigen hielten sie für verloren, fragten aber doch noch erstmal bei dem Feldpost-Amt in Brüssel an, ob man dort über den Verbleib der Pakete Aufschluß geben könnte. Nach 3-4 Wochen langte ein Schreiben der Feldpost, das von Brüssel nach Brest-Litowst, dann weder zurück nach Brüssel gegangen war, bei den Angehörigen des Landsturmmannes an, aus welchem sie ersahen, daß die Pakete an ihre richtige Adresse in Rußland gelangt seien, aber auch, welche Mühe sich die Feldpost gegeben hatte, diese Tatsache festzustellen. Wir können überzeugt sein, wenn Feldpostsachen ihren Bestimmungsort nicht erreichen, so ist es meist nicht Schuld der Feldpost.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.