10. November 1915

Presse_10.11.1915

Stadtarchiv Bornheim, Sammlung Eßer: General-Anzeiger Bonn vom 11. November 1915.

Wegen der Auswirkungen des Krieges musste das alljährliche Martinsfeuer durch “Liebesgaben für die Kinder der im Felde gefallenen Krieger” finanziert werden.

Martinsfeuer. In vielen Ortschaften des Landkreises Bonn soll mit Rücksicht auf den Krieg in diesem Jahre von den bisher üblichen Martinsfeierlichkeiten, dem Abbrennen eines großen Martinsfeuers und einem öffentlichen Umzuge mit Fackeln und Lampions, der in größeren Orten selbst nicht von einer Musikkapelle begleitet wurde, Abstand genommen werden. Selbstredend muß auch die hier und da übliche Austeilung des Martinsbrotes unterbleiben. Zur Freude der Schulkinder aber soll der Rundgang vor dem Feste, auf welchem die Kinder unter Absingung der bekannten alten und neuen Lieder Stroh, Körbe und anderes Brennmaterial “heischten”, auch in diesem Jahre beibehalten werden: doch will man dabei nur Geld als “Liebesgaben für die Kinder der im Felde gefallenen Krieger” sammeln. Wo im vorigen Jahre von den Schulkindern solche Sammlungen zu diesem Zwecke abgehalten wurden, sind über alles Erwarten reiche Spenden getroffen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Bornheim (2015, 10. November). 10. November 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/co3s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.