9. September 1915

1915 09 09-3

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt 9. September 1915

Einrichtung einer Pilzberatungsstelle in Elberfeld

Hilden, 9. Sept. Eßbare Pilze! Speisepilze dürfen nicht mit Stumpf und Stiel ausgerissen, sondern müssen abgeschnitten werden. Denn sie sind ein wertvolles Nahrungsmittel, dessen Verwendung gerade jetzt während des Krieges zu empfehlen ist. Um den Pilzgenuß in unserer Gegend zu fördern, ist in Elberfeld (Schönegasse 1) eine Pilzberatungsstelle eingerichtet worden, in der Dienstags und Freitags nachmittags zwischen 3 und 6 Uhr Pilze auf ihre Genießbarkeit hin kostenlos bestimmt werden. Auch die Regelung von Nachfrage und Angebot hat dieses gemeinnützige Unternehmen in die Wege geleitet. Pilzsammler werden gebeten, Dienstags und Freitags gegen 3 Uhr größere Mengen eßbarer Pilze dort anzubieten. Ein angemessener Preis wird dafür bezahlt, es kommen aber nur solche Pilze in Betracht die nicht erst durch Abkochen in Salzwasser genießbar gemacht zu werden brauchen. Es lohnt sich natürlich nur dann, Pilze nach Elberfeld zu bringen, wenn es sich um einwandfreie Ware und große Mengen handelt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.