17. September 1914

0_1_23_41_17_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, d. 17. September

Vom Kriegsschauplatz im Westen hören wir heute Morgen: Die Lage ist unverändert. Das Telegramm aus dem Großen Hauptquartier besagt: „Die Lage auf dem westlichen Kriegsschauplatz ist seit gestern unverändert. An einigen Stellen der Schlachtfront sind Angriffe französischer Truppen in der Nacht vom 15. zum 16. und im Laufe des 16. September zurückgewiesen. Einzelne Gegenangriffe der Deutschen waren erfolgreich.“ Auch bei dieser Mitteilung fühlen wir, daß wir vorher durch die fast täglich eintreffenden Siegesnachrichten verwöhnt worden waren u. daß wir jetzt lernen müssen, uns zu gedulden u. Nerven zu behalten.
Gegen ½ 10 Uhr begab ich, einer Einladung folgend, zu Herrn Bankrat Wiegand, um seine Kunstschätze zu besichtigen. Bald war ich ganz vertieft in der Betrachtung seiner prachtvollen alten u. neuen Gemälde, der formenreichen Silberpokale, der interessanten Porzelane u. Teppiche, der Elfenbeinschnitzereien, des ehrwürdigen Reliquiariums u. der großen, inhaltreichen Sammlung von Aquarellen u. Handzeichnungen! Wiederum war der Krieg für kurze Stunden fast ganz vergessen; Frau Kunst redete ihre mächtige, edel-schöne Sprache zu uns u. zog uns in ihren Bann. Heute Morgen begriff ich so recht, wie der Beruf eine so fesseln kann, daß man seine Umwelt ganz vergißt; heute Morgen lernte ich den alten Archimedes verstehn, der, ganz versunken in seine mathematischen Berechnungen, von feindlichen Kriegern überrascht wird und ohne Sinn u. Blick

für die Gefahr, in der er schwebt, ihnen zuruft: Noli turbare circulos meos! – Auch der Angstruf der Kunst an das jetzige Kriegswüten: „Stört nicht meine Kreise!“, er wird erstickt und überbrüllt durch den Kanonendonner! Aengstlich schlägt sie ihre zitternden Hände schützend um das was ihr Hab u. Gut ist, was sie seit Jahrhunderten sich erwarb u. schuf! Ja – sie muß sich glücklich schätzen, wenn ihr dies nicht alles geraubt, zerschlagen und vernichtet wird, wenn sie einen sicheren Versteck findet und dort wartet, wartet, bis mal andere Zeiten kommen! –



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 17. September). 17. September 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/clqn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.