12. September 1915

19150912_Ernte_77

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. September 1915

Die Lebensmittel sind auf Monate gesichert, wenn man sparsam damit umgeht!   

   Mit der neuen Ernte ist die gegen Ende
des alten Erntejahres eingetretene Knappheit
der Lebensmittel wieder auf Monate hinaus
wenn wir uns die Erfahrungen des letzten Jah-
res zu Nutzen machen. Dazu gehört in erster
Linie, nichts umkommen zu lassen. Namentlich
behoben worden. Sie wird sich bis zum Ein-
tritt der nächsten Jahre völlig beheben lassen,
bei Gemüsen, die rasch verderben können, wenn
sie nicht sofortigen Absatz finden, sollte diese
Fürsorge einsetzen. Man lasse sich die Arbeit,

unverkaufte Mengen einzumachen, nicht verdrie-
ßen, man esse selbst soviel als möglich davon,
eventuell als Stelle von Brot, man benutze die
Abfälle zum Verfüttern, weil man dadurch
Schlachtfleisch erzeugt und andere Futtermittel
spart. Wer es irgend kann, sollte Ziegen oder
Kaninchen halten, die beide hinsichtlich des Fut-
ters nicht wählerisch sind und immer noch satt
werden, dafür aber Milch bezw. Fleisch liefern.
An Wegrainen, Grabenrändern usw. wächst noch
immer unbenutzt bleibendes Gras, das von den
Kindern zur Verfütterung gesammelt werden
kann. Das gleiche gilt von Eicheln für die
Schweinemästung und von Bucheckern für Spei-
seölgewinnung. Hauptsache ist und bleibt:
Alles verwenden, auch wenn der Nutzen nur
die geleistete Arbeit aufwiegt! Denn nicht auf
den Geldverdienst kommt es an, sondern darauf,
daß die vorhandenen Mengen an Nahrungsmit-
teln auch diesmal ausreichen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.