7. September 1915

1915 09 07

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 7. September 1915

Erinnerungen – Der Fall von Maubeuge und der Kreuzer „Nürnberg“

Erinnerungsblätter an das erste Kriegsjahr.

An diesem Tage begann die allgemeine französische Angriffsbewegung. Aus Paris gingen starke französische Truppenteile nach Norden; gegen den Ourq und gegen die Front des deutschen Heeres auf der Linie Meaux-Montmirail setzte ein ungemein heftiger Angriff ein. Es gibt einen französischen Generalbericht über die Kämpfe dieser Tage, dessen absolute Richtigkeit von deutscher maßgebender Seite bestätigt wird. Danach sind bereits an diesem Tage die französischen Truppen bei Etavigny ins Weichen gekommen. General Maunourn, der mit seiner Armee aus Paris gekommen war, suchte die deutschen Truppen bei Tracy zu umgehen, aber diese wechselten das Ufer der Marne und des Ourq und so ward aus dem an sich geschickten Vorgehen des französischen Generals kein Erfolg, zumal die Engländer zu langsam nach Norden gefolgt waren. Der deutsche Kronprinz hatte inzwischen seinen Uebergang über die Maas fortgesetzt. Dabei waren furchtbare Kämpfe zu bestehen, so am genannten Tage bei Baubevour, wo die Württemberg von früh bis in die Nacht im Feuer standen. – An diesem Tage fiel endlich Maubeuge nach überaus tapferer Verteidigung. Bereits am Nachmittag erschien ein französischer Parlamentär, einen Waffenstillstand von 24 Stunden erbittend, um die zahlreichen vor der Front liegenden Gefallenen zu begraben; eine so lange Pause der Beschießung konnte nicht zugestanden werden. Am Spätabend bot denn General Fournier in einem Schreiben die Uebergabe der Festung an und in der Nacht wurden die Bedingungen vereinbart. – Auf dem galizischen Kriegsschauplatz begann auf der 70 Kilometer langen Front Komarow-Rawaruska der allgemeine Angriff der österreichischen Truppen gegen die Russen. Es wurde nun im Verhältnis zu den vorhergegangenen Schlachten mit verkehrter Front gekämpft; die Russen standen im Süden (vor Lemberg) und die Oesterreicher drückten jetzt von Norden auf den Feind. – Der kleine Kreuzer „Nürnberg“ vollbrachte wieder eine kühne Tat. Auf der Fanning-Insel durchschnitten die Leute [?] des Kreuzers das Kanada und Australien verbindende englische Kabel. Die englischen Einrichtungen wurde zerstört und wertvolle Instruktionen aufgefunden, die der nun wieder in See stechende Kreuzer mitnahm.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Hilden (2015, 7. September). 7. September 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/co32

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.